PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von WDR Westdeutscher Rundfunk mehr verpassen.

11.04.2006 – 11:00

WDR Westdeutscher Rundfunk

Interview mit Annemarie Wendl zu ihrem Serientod in der "Lindenstraße" Endgültiger Abschied von der grantelnden Hausmeisterin

Köln, 11.04.2006 (ots)

"Es war wunderschön, aber meine
Gesundheit spielt nicht mehr mit"
Am 28. Mai 2006 geht die letzte Folge mit Else Kling über den 
Bildschirm
Sie ist seit Folge 1 dabei und gehört damit zum Urgestein der 
"Lindenstraße": Annemarie Wendl (91) spielt seit fast 21 Jahren die 
Else Kling in Deutschlands erster Dauerserie. Nach genau 712 Episoden
hat sie in Folge 1069 (Sendung am Sonntag, 28. Mai 2006 um 18.50 Uhr 
im Ersten) ihren letzten Auftritt. Else Kling, so will es das 
Drehbuch, stirbt. Im Gespräch äußert sich Annemarie Wendl über ihre 
Arbeit in der "Lindenstraße", über ihren Abschied als Else Kling und 
die Zeit nach dem Serientod der Kultfigur.
Warum hören Sie auf, die Rolle der Else Kling zu spielen?
Wendl: Mir fiel die Entscheidung furchtbar schwer. Aber meine 
gesundheitlichen Probleme und mein Alter zwingen mich dazu. Ich kann 
einfach nicht mehr. Ich habe Probleme mit dem Laufen, habe 
unglaublich viel abgenommen und bin dadurch nicht in der Lage, um 
regelmäßig zwischen meinem Wohnort München und dem Drehort Köln zu 
pendeln.
Wann haben Sie beschlossen, die Rolle der Else Kling aufzugeben?
Wendl: Das war im Jahr 2004. Da ging es mir gesundheitlich ganz 
schlecht - erst ein Schlaganfall, dann mehrere Lungenentzündungen, 
dazu noch ein angeknackster Halswirbel - es ist fast ein Wunder, dass
ich überhaupt wieder auf die Beine gekommen bin. Als es mir dann 
wieder etwas besser ging, habe ich meinen Produzenten Hans W. 
Geißendörfer angerufen und ihm gesagt: "Hans, ich kann nicht mehr 
lange die Else spielen, mir fehlt auf Dauer die Kraft. Die Autoren 
müssen sich etwas überlegen."
Und wie hat er reagiert?
Wendl: Geißendörfer war entsetzt. Schließlich bin ich früher auch 
nach gesundheitlichen Rückschlägen immer wieder zurück gekommen und 
habe weiter gearbeitet. Und er weiß natürlich auch, welchen 
Kultstatus die Else in der ,Lindenstraße' genießt.
Wie werden Sie aus der Serie ausscheiden - woran stirbt Else Kling?
Wendl: Klar ist, dass Else Kling sterben wird. Das wollte ich so, 
weil die Figur nicht irgendwo in der Serie weiterleben soll. Den 
Serientod habe ich mit Hans W. Geißendörfer durchgesprochen, und 
gemeinsam haben wir dann das Ende konzipiert. Es wird ein würdiger 
und ergreifender Abschied - so viel ist sicher. Wie Else Kling 
letztendlich stirbt, bleibt aber das süße Geheimnis von Herrn 
Geißendörfer und mir!
Was hat Ihnen die Rolle der Else Kling bedeutet?
Wendl: Die Else war für mich eine der wichtigsten Rollen meines 
Lebens. Über so viele Jahre ein Biest zu spielen und dennoch beim 
Publikum anzukommen, war eine große Herausforderung für mich. Und 
dann die vielen Fans, die mir immer wieder geschrieben und gesagt 
haben, wie toll sie die Else finden - das ist etwas ganz Einmaliges. 
Die Else ist sicher kein Teil von mir, dazu sind wir zu verschieden. 
Sie hat mir aber zu einer Popularität verholfen, wie ich sie mir in 
den kühnsten Träumen nicht erhofft habe. Und das in einem Alter, in 
dem die meisten schon im Ruhestand sind.
Sie haben schon Anfang 2005 verkündet, dass Sie im Lauf des Jahres
2006 ausscheiden werden. Wie haben die Zuschauer reagiert?
Wendl: Für die meisten war es ein Schock. Viele haben versucht, mich 
umzustimmen und so oder so weiterzumachen. Aber das geht ja 
gesundheitlich nicht mehr. Bei der großen "Lindenstraße"-Party im 
Dezember 2005 habe ich mich dann offiziell verabschiedet, und es war 
wunderschön, noch einmal so viel Zuspruch und Lob und Anerkennung zu 
bekommen.
Was kommt nach der "Lindenstraße"?
Wendl: Das hängt von meiner Gesundheit ab. Auf jeden Fall werde ich 
Sonntag für Sonntag die "Lindenstraße" weiterschauen. Ich muss doch 
wissen, was mit den Leuten passiert!

Pressekontakt:

Wolfram Lotze, Pressebüro Lindenstraße
Tel. 0221 / 220 54 19
Barbara Feiereis, WDR-Pressestelle, Tel. 0221-220.2705

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: WDR Westdeutscher Rundfunk
Weitere Storys: WDR Westdeutscher Rundfunk