Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von WDR Westdeutscher Rundfunk mehr verpassen.

18.11.2004 – 19:23

WDR Westdeutscher Rundfunk

Achtung zweite überarbeitete Fassung // Siebtes Internationales WDR europa-forum 2004 in Wien unter Schirmherrschaft des österreichischen Bundespräsident Heinz Fischer

    Köln (ots)

Köln/Wien, 18. November 2004 - Vier Wochen vor dem zukunftsweisenden EU-Gipfel in Brüssel veranstalten der Westdeutsche Rundfunk und der Österreichische Rundfunk gemeinsam mit den Vertretungen der Europäischen Kommission in Deutschland und Österreich sowie dem Europäischen Parlament am 18. und 19. November das siebte internationale WDR europa-forum in der Hofburg in Wien. Der österreichische Bundespräsident Dr. Heinz Fischer ist Schirmherr der Veranstaltung. Im Mittelpunkt der zweitägigen Konferenz mit dem Thema Grenzenloses Europa - Was hält die EU zusammen? stehen die Herausforderungen der europäischen Außen- und Sicherheitspolitik und die Europäische Verfassung. Der viel diskutierte EU-Beitritt der Türkei wird ebenso thematisiert wie der innere Zusammenhalt der Union.

    WDR-Intendant Fritz Pleitgen: „Die Europäische Union steht vor großen Veränderungen und Herausforderungen – innen und außen. Die Ratifizierung der europäischen Verfassung in den Mitgliedstaaten steht bevor, die Erweiterung der Union erfordert große politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Anstrengungen in allen Mitgliedstaaten, neue Beitrittsstaaten stehen schon bereit, die Frage des EU-Beitritts der Türkei ist bald zu entscheiden. In der nächsten Zeit muss sich zudem die institutionelle Funktionstüchtigkeit der erweiterten Union erweisen. Zugleich ist die Union ein Global Player, an den zunehmend größere außen- und sicherheitspolitische Anforderungen gestellt werden. Die Globalisierung stellt das europäische Wirtschafts- und Sozialmodell auf eine harte Probe. Schwierige Anpassungsprozesse sind erforderlich. Diese Herausforderungen kann Europa letztlich nur bestehen, wenn die Bürgerinnen und Bürger der Union das Integrationsprojekt unterstützen. Dazu bedarf es umfassender Informationen über Europa und die kritische Diskussion zum europäischen Einigungsprojekt. Den Medien, insbesondere dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk, kommt hierbei ganz wesentliche Bedeutung zu. Der WDR stellt sich dieser Aufgabe und nimmt sie engagiert war, in seinen Programmen, aber auch darüber hinaus. Mit dem Europa Forum hoffen wir, eine Plattform für den europapolitischen Dialog und für die Vermittlung europapolitischer Themen in der Öffentlichkeit zu bieten.“

    Am WDR europa-forum 2004 nehmen teil: der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer, die designierte Vizepräsidentin der Europäischen Kommission, Margot Wallström, der österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schüssel, der Hohe Vertreter für die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union, Javier Solana, die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments Sylvia-Yvonne Kaufmann, der Ministerpräsident des Freistaates Bayern, Edmund Stoiber, der stellvertretende Ministerpräsident der slowakischen Republik, Pál Csáky, die designierte EU-Kommissarin für Außenbeziehungen Benita Ferrero-Waldner, der Außenminister der Republik Slowenien, Ivo Vajgl, der Außenminister der Republik Kroatien, Miomir Zuzul, der stellvertretende Außenminister der Republik Polen, Jan Truszczynski, der Vorsitzende der EVP/ED- Fraktion im Europäischen Parlament, Hans-Gert Pöttering, der Vorsitzende der SPE-Fraktion im Europäischen Parlament, Martin Schulz, der amerikanische Politikberater des American Institute for Public Policy Research, Richard Perle, der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Europäischen Parlament, Elmar Brok, der Vorsitzende des Verfassungsausschusses des Europäischen Parlaments, Jo Leinen, der stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres, Johannes Voggenhuber, das Mitglied des britischen Oberhauses Lord Ralf Dahrendorf, der Historiker an der Humboldt Universität zu Berlin, Heinrich August Winkler, der Präsident des Zentrums für internationale Beziehungen in Warschau, Janusz Reiter, ORF-Generaldirektorin Monika Lindner und WDR-Intendant Fritz Pleitgen.

    Die Moderation der Hörfunk- und Fernsehsendungen des WDR europa- forums übernehmen WDR-Fernsehchefredakteur Jörg Schönenborn, WDR-Hörfunkchefredakteurin Helga Kirchner, der Leiter des ARD- Fernsehstudios Brüssel Rolf-Dieter Krause und der Europaexperte des ORF, Paul Lendvai. Redakteur der Sendungen ist Michael Radix, Leiter des WDR Europa Forums.

    Über das WDR europa-forum 2004 in Wien wird im ARD-Hörfunk- und Fernsehprogramm, in den Hörfunk- und Fernsehprogrammen des WDR, im ARD/ZDF Ereignis- und Dokumentationskanal PHOENIX, im österreichischen Fernsehen (ORF), im slowenischen Radio und Fernsehen (RTS), im flämisch-belgischen Fernsehen VRT und in weiteren europäischen Programmen berichtet.

    Weitere Informationen unter http://europa-forum.wdr.de .

Redaktion: Michael Radix, Chefredaktion Fernsehen

Rückfragen: WDR Pressestelle Annette Metzinger Uwe-Jens Lindner

Agentur Ulrike Boldt Tel. 0049-172-2439200 AgenturBoldt@aol.com

ots-Originaltext: WDR Westdeutscher Rundfunk

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7899

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: WDR Westdeutscher Rundfunk
Weitere Storys: WDR Westdeutscher Rundfunk