PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von WDR Westdeutscher Rundfunk mehr verpassen.

02.03.2004 – 16:52

WDR Westdeutscher Rundfunk

"Minenspiel": Drehstart zum 30. TATORT Köln
Landminen in Köln: Explosiver Fall für Ballauf und Schenk

Köln (ots)

Heute beginnen die Dreharbeiten zum 30. TATORT Köln
mit Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär: "Minenspiel" wurde von
Karl-Heinz Käfer ("Mein Vater" und "TATORT Bittere Mandeln")
geschrieben. Regie führt Torsten C. Fischer ("Der Liebeswunsch").
Max Ballauf (Klaus J. Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär)
vermuten einen terroristischen Hintergrund. Beim Joggen ist der
Unternehmer Lars Fresinger im Kölner Stadtwald auf eine Mine getreten
und verblutet. Ein brisanter Fall, Minen sind Kriegswaffen. So
schalten sich auch das LKA und der Staatsschutz unter der Leitung von
Eva Bertsch in die Ermittlungen ein.
Erste Hinweise auf die Tat sind schnell gefunden. Fresinger war
Vorstandsmitglied der Stiftung "Land statt Minen", und mit seiner
Maschinenfirma unterhielt er intensive Geschäftsbeziehungen nach
Afrika. Hier hatte er auch seine Frau kennen gelernt. Fátima
Fresinger (Shari Hagen, "Deutschlandspiel") kommt aus Angola, einem
nach vielen Jahren Bürgerkrieg mit Minen übersäten Land. Den
Kommissaren gegenüber gibt sie sich eher verschlossenen. Auch ihre
Freundin, die Krankenschwester Hannah Siems (Maria Simon, "Good bye,
Lenin", wurde auf der Berlinale gerade zum "Shooting Star 2004"
gewählt), die lange in Angola gearbeitet hat, scheint mehr zu wissen,
als sie preisgibt. Eine andere Spur führt Ballauf und Schenk zur
"Wieland Stumpf Gesellschaft für Kampfmittelbeseitigung" und dem
undurchsichtigen Sprengstoffexperten Lothar Raschke (Jürgen Tarrach,
"Die Musterknaben", "Schlaraffenland"). Die Mine, die Fresinger
getötet hat, war ein altes Modell, das schon lange nicht mehr
produziert wird.
Da schreckt ein Anruf von Fátima Fresinger die Kommissare auf. In
ihrem Haus wurde ein Päckchen abgegeben - ohne Absender.
In weiteren Rollen spielen Johann von Bülow, Kerstin Block, Rudolf
Kowalski, Aloysius Itkoka.
"Minenspiel" wird von der Colonia Media (Produzentin: Sonja
Goslicki) im Auftrag des Westdeutschen Rundfunks in Köln und Umgebung
produziert. Die Dreharbeiten laufen noch bis zum 3. April 2004. Die
Redaktion hat Helga Poche. Ausgestrahlt wird "Minenspiel"
voraussichtlich im Spätherbst 2004.
Weiter Informationen zur Produktion TATORT "Minenspiel"
Dreharbeiten zu "Minenspiel" beginnen genau fünf Jahre nach
   In-Kraft-Treten des Ottawa-Abkommens
Auch in ihrem 30. Fall packen die Kommissare Max Ballauf (Klaus J.
Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) ein heißes Eisen an. Vor
genau fünf Jahren, am 1. März 1999, trat das so genannte
Ottawa-Abkommen zum Verbot der Anti-Personenminen in Kraft. Doch die
Zahl der Menschen, die diesen hinterhältigen Waffen weltweit zum
Opfer fallen, ist weiter gestiegen. 2002 wurden 11.700 Minen-Opfer
registriert, das entspricht einem Anstieg um 50 Prozent. Da viele
Unfälle nicht erfasst werden, muss sogar von rund 20.000 Toten und
Verletzten jährlich ausgegangen werden.
Neue Zusammenarbeit der EMMY-Award-Preisträger
Mit Klaus J. Behrendt, der TATORT-Produzentin Sonja Goslicki
(Colonia Media) und dem Drehbuchautor Karl-Heinz Käfer arbeitet bei
"Minenspiel" das Team zusammen, das im vergangenen November für die
WDR-Produktion "Mein Vater" mit dem TV-Oscar "EMMY-Award" als bester
Fernsehfilm ausgezeichnet wurde.
Alle Kölner TATORTe wurden bislang von der Colonia Media, einer
Tochter der Bavaria produziert. Die Colonia Media feiert in diesen
Tagen ihr 10. Jubiläum.

Pressekontakt:

WDR-Pressestelle, Barbara Feiereis, Tel. 0221-220.2705

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell