Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von WDR Westdeutscher Rundfunk

20.06.2003 – 06:00

WDR Westdeutscher Rundfunk

81% der deutschen Bürger stehen der Abschaffung von Feiertagen kritisch gegenüber
Infratest dimap fragte im Auftrag des ARD Morgenmagazins - Ergebnisse am Freitag im MoMa

    Köln (ots)

Im Auftrag des ARD Morgenmagazins hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap in einer repräsentativen Umfrage die Bundesbürger gefragt, ob der Vorschlag von Wirtschaftsminister Clement, durch die Abschaffung von Feiertagen die Wirtschaft anzukurbeln und die Arbeitslosigkeit zu senken, in die richtige oder falsche Richtung geht. 81% der Befragten sehen diesen Vorschlag als einen Vorstoß in die falsche Richtung, 15% sind der Meinung, dass die Abschaffung von Feiertagen eine sinnvolle Lösung wäre. Von den Personen, die Clements Vorschlag gutheißen, würden 30% am ehesten auf Fronleichnam, 22% auf Christi Himmelfahrt, 22% auf Pfingstmontag, 19% auf den Maifeiertag und 13% auf Ostermontag verzichten.

    Misstrauen gegen vorgezogene Steuerreform Infratest fragte außerdem, ob die Bürger glauben, dass ein Vorziehen der Steuerreform maßgeblich zur Belebung der Konjunktur und zu mehr Wachstum und Beschäftigung beitragen wird. 58% der Befragten glauben nicht, dass das Vorziehen der Steuerreform zur Belebung der Konjunktur führen wird, 34% können sich einen Aufschwung durch eine Vorverlegung vorstellen.

    Sonntagsfrage: 48% würden CDU/CSU wählen

    Wem würden die Bürgerinnen und Bürger ihre Stimme geben, wenn am
kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre? Das Ergebnis der
Sonntagsfrage: 30% der Befragten würden die SPD wählen, 48% die
CDU/CSU, 9% die Grünen, 6% die FDP, 4% die PDS und 3% würden
sonstigen Parteien ihre Stimme geben. Im Vergleich zur
Morgenmagazin-Umfrage vom Vormonat gewann die SPD somit einen
Prozentpunkt. Im vergangenen Monat stimmten 29% für die SPD, 47% für
die CDU/CSU, 11% für die Grünen, 7% für die FDP, 4% für die PDS und
2% für sonstige Parteien.      

    Die vollständige Untersuchung kann unter Tel. 0172-24 39 200     (Agentur Ulrike Boldt) angefordert werden.

    Weitere Informationen zum ARD Morgenmagazin unter     www.ard-morgenmagazin.de

    Redaktion: Johannes Kaul und Martin Hövel


ots Originaltext: WDR
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen:
WDR Pressestelle, Annette Metzinger, Tel. 0221-220 2770

Agentur Ulrike Boldt, Tel. 02150 - 20 65 62

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell