Das könnte Sie auch interessieren:

Silberne Bären und GWFF Preis für ZDF-Produktionen bei der 69. Berlinale / "Systemsprenger", "Ich war zuhause, aber" und "Oray" ausgezeichnet

Mainz (ots) - Bei den 69. Internationalen Filmfestspielen in Berlin wurde "Systemsprenger", eine Koproduktion ...

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

17.01.2019 – 13:52

WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR prüft drei Dokumentationen

Köln (ots)

Via Twitter sind wir auf Ungereimtheiten bei drei Dokumentationen der
Sendereihe "Menschen hautnah" aufmerksam gemacht worden. Diese 
Einwände haben wir sehr ernst genommen und daraufhin die Filme 
intensiv geprüft. Diese Prüfung dauert derzeit noch an. Darüber 
hinaus haben wir mit der Autorin und der Protagonistin gesprochen. 
Die Protagonistin hat der Redaktion bestätigt, dass der Charakter der
Beziehung korrekt wiedergegeben worden ist. 

In der laufenden Prüfung hat sich jedoch herausgestellt, dass zwei 
andere Protagonisten für diese drei Dokumentationen über eine 
Komparsen-Website gewonnen wurden. Wir haben keine Anhaltspunkte, 
dass ihre Geschichten nicht stimmen. 

Ellen Ehni, WDR-Chefredakteurin Fernsehen: "Diese Vorgehensweise ist 
für ein dokumentarisches Format wie 'Menschen hautnah' nicht 
akzeptabel. Die Redaktion war darüber nicht informiert. Wir werden 
unsere Qualitätssicherung an dieser Stelle verstärken. Weitere 
Ungenauigkeiten, die wir in den Filmen festgestellt haben, 
entsprechen nicht den journalistischen und redaktionellen Standards 
im WDR. Dies bedauern wir sehr. Wir werden die Filme an den 
entsprechenden Stellen korrigieren und dies transparent machen. 
Unsere Prüfung dauert an, eine abschließende Bewertung können wir zum
jetzigen Zeitpunkt noch nicht vornehmen."

In einem ersten Prüfungsschritt hatten wir bereits Ungenauigkeiten 
und Unstimmigkeiten festgestellt. Konkret geht es um Fehler bei 
Jahreszahlen und Altersangaben. Diese wurden nicht sorgfältig genug 
geprüft. Zudem wurde im aktuellen Film nicht eingeordnet, dass die 
Protagonisten bereits in zwei Dokumentationen der Sendereihe zu einem
weiteren Beziehungsthema portraitiert wurden. Auch wurde versäumt, 
kenntlich zu machen, dass die beiden Protagonisten, bis auf eine 
Ausnahme, nicht unter ihren richtigen Namen in der Sendung erscheinen
wollten. 

Fotos unter ARD-Foto.de
 

Pressekontakt:

Presse und Information
Emanuela Penev
Tel. 0221 / 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WDR Westdeutscher Rundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung