Das könnte Sie auch interessieren:

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

25.04.2016 – 10:00

WDR Westdeutscher Rundfunk

68. Prix Italia - Zwei WDR-Produktionen nominiert

Köln (ots)

Vier Programme darf die ARD einreichen, gleich zwei davon sind 
WDR-Produktionen: Beim 68. Prix Italia ist der WDR also schon vor 
Vergabe des Preises erfolgreich. In der Kategorie "Performing Arts" 
ist die Musik- und Kunstdokumentation "Feuer bewahren - nicht Asche 
anbeten" (WDR/ARTE, Redaktion: Sabine Rollberg) über den Choreografen
Martin Schläpfer sowie die Aufzeichnung von "Sergej Rachmaninow - 
Ganznächtliche Vigil op. 37" (WDR, Redaktion: Lothar Mattner) 
nominiert. 

Regisseur Enrique Sánchez-Lansch inszeniert den WDR Rundfunkchor in 
den 15 Sätzen des Werks "Ganznächtliche Vigil" in opulenten Bildern. 
So erlebt der Zuschauer zusammen mit dem WDR Rundfunkchor eine Reise 
vom frühen Abend durch die tiefe Nacht bis in den Morgen. Die Bildern
nehmen dabei die Stimmung des Werks auf, was sich unter anderem in 
den unterschiedlichen Positionen des Chores in der Kirche St. Peter 
widerspiegelt: mal im Hauptschiff verteilt, mal im Kreis um seinen 
Dirigenten Nicolas Fink herum gruppiert, schließlich in Form eines 
russisch-orthodoxen Kreuzes aufgestellt. 

Die Dokumentation "Feuer bewahren - nicht Asche anbeten" folgt einem 
der bedeutendsten Tanzschöpfer Europas, Martin Schläpfer. In dem Film
gibt der Choreograf einen über Jahre gereiften Schatz an Wissen und 
Gefühlen preis. Er philosophiert nicht nur über Tanzkunst allgemein, 
sondern spricht vor allem als Mensch - leidenschaftlich, zweifelnd 
und fragend. Regisseurin Annette von Wangenheim schafft mit ihrem 
Film ein ruhiges, aber aussagekräftiges Porträt eines 
Ausnahmekünstlers. 

Der Prix Italia ist ein europäischer Fernseh-, Hörfunk- und 
Internetwettbewerb. Er wird seit 1948 vergeben und zählt zu einem der
renommiertesten internationalen Preisen. Neben den beiden 
WDR-Produktionen reicht die ARD noch in der Kategorie "Drama" den 
Fernsehfilm "Das Ende der Geduld" (BR/NDR) sowie den zweiten Teil 
("Zauberwürfel") der sechsteiligen Serie "Sedwitz" (BR/MDR) ein. Die 
Auszeichnungen werden in diesem Jahr vom 30. September bis zum 2. 
Oktober vergeben. 

Fotos unter: ard-foto.de
 

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
0221 / 220-7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von WDR Westdeutscher Rundfunk
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk