WDR Westdeutscher Rundfunk

WDR Fernsehen
Sonntag, 08.03.2015
19.30 - 20.00 Uhr WESTPOL - Politik in NRW

Düsseldorf (ots) - WESTPOL am Sonntag unter anderem mit folgenden Themen:

Gefährliche Bahnübergänge

Züge donnern mit rasender Geschwindigkeit vorbei. Doch was, wenn Schranken und Signalanlagen ausfallen? Das passiert immer wieder - und es droht die Katastrophe. Wie zuletzt an einem Bahnübergang in Witten. Ein Autofahrer ist knapp dem Tod entkommen, weil der Bahnübergang nicht provisorisch gesichert war. Die zuständigen Arbeiter hatten offenbar vergessen, ein Flatterband zu spannen. Kein Einzelfall. Experten sehen die Bahn in der Pflicht. Durch Sparzwänge bleibe die Sicherheit auf der Strecke.

BLB: Radikalreform für den Skandalbetrieb

Der landeseigene Bau- und Liegenschaftbetrieb ist das zweitgrößte Immobilienunternehmen in Europa. Spitzenreiter ist der BLB schon heute bei der Anzahl der Skandale. Jahrelange Misswirtschaft und Steuerverschwendung in dreistelliger Millionenhöhe haben das Unternehmen immer wieder in die Schlagzeilen gebracht. Dabei war der BLB 2001 eigentlich mit großen Zielen gestartet. Mehr Wirtschaftlichkeit, mehr Professionalität und letztlich mehr Geld für den Landeshaushalt hatten sich die Politiker damals versprochen. Eingetreten ist das Gegenteil. Jetzt wird der Ruf nach einer Radikalreform immer lauter.

Einwanderung: Rettung für die Pflege

Die Zahlen sind dramatisch. Nach einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Pricewaterhouse Coopers werden künftig in Nordrhein-Westfalen tausende Pflegekräfte fehlen. Jede dritte Stelle wird 2030 nicht mehr besetzt werden können, falls die Politik jetzt nicht gegensteuert. Bei Altenheimen und Pflegediensten keimt in dieser Woche Hoffnung auf. Der Vorschlag der SPD, mit einem Einwanderungsgesetz mehr ausländische Fachkräfte ins Land zu holen, könnte den drohenden Pflegenotstand abwenden.

Moderation: Gabi Ludwig (Fotos unter www.ard-foto.de)

Pressekontakt:

Sonja Steinborn, WDR Presse und Information, Regionalfernsehen
T: 0211-8900 506, presse.duesseldorf@wdr.de

Original-Content von: WDR Westdeutscher Rundfunk, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: WDR Westdeutscher Rundfunk

Das könnte Sie auch interessieren: