Das könnte Sie auch interessieren:

kinokino Publikumspreis geht an "Another Reality" / Erstmals verleihen 3sat und Bayerischer Rundfunk den Preis des Filmmagazins gemeinsam

Mainz (ots) - Die Redaktion von "kinokino", dem Filmmagazin von 3sat und Bayerischem Rundfunk, lobte auf dem ...

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

28.11.2017 – 15:52

Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe

Diesel-Gipfel: Fahrverbote müssen vermieden werden

Bonn (ots)

Fahrverbote für Diesel-Fahrzeuge in Ballungsgebieten müssen nach Ansicht des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) generell vermieden werden. Anlässlich des heutigen Diesel-Gipfels in Berlin betonte ZDK-Präsident Jürgen Karpinski, dass auch die Verkehrspolitik der Kommunen im Hinblick auf Maßnahmen zur Luftreinhaltung auf den Prüfstand gehöre. "Grüne Welle und ein gleichmäßiger Verkehrsfluss bringen eine Reduktion der Stickoxidemissionen um fast ein Drittel", so Karpinski. Darüber hinaus sei es sinnvoll, die Elektrifizierung des öffentlichen kommunalen Nahverkehrs sowie daneben die Nachrüstung von Diesel-Bussen zu fördern. Keinesfalls dürften Millionen Berufspendler und Dieselfahrer in ihrer individuellen Mobilität eingeschränkt werden. Mit dem aktuell zu beklagenden Werteverfall gebrauchter Diesel seien die Halter dieser Fahrzeuge schon gestraft genug und Automobilhändler dadurch teilweise existenziell bedroht, so Karpinski.

Der ZDK-Präsident erneuerte die Verbandsforderung einer nationalen Nachrüst-Verordnung für ältere Diesel-Pkw und Kleintransporter. Es müssten nun schnellstmöglich die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Hersteller dieser Systeme geschaffen werden. Außerdem sprach sich Karpinski für die Förderung eines solchen Nachrüstungsprogramms durch den Bund aus, wie dies schon erfolgreich bei Dieselpartikelfiltern geschehen sei.

Pressekontakt:

Ulrich Köster, ZDK-Pressesprecher
Tel.: 0228/ 91 27 270
E-Mail: koester@kfzgewerbe.de

Original-Content von: Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung