ADAC

Autobahn-Staus
Besorgnis erregende Löcher im Fernstraßen-Etat / ADAC fordert Steuergelder besser einzusetzen

Bis zum Jahr 2020 müssen nach Berechnungen des ADAC in Deutschland noch 2400 Kilometer neue Autobahnen gebaut werden. Schon bis 2015 wird der Güterverkehr auf den Autobahnen um rund 64 und der Pkw-Verkehr um 20 Prozent zunehmen. Die künftige Bundesregierung muss in den nächsten 18 Jahren mindestens 2,5... mehr

    - Querverweis: Bild wird über ogs versandt und ist abrufbar unter:
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs

    München (ots) - Bis zum Jahr 2020 müssen nach Berechnungen des
ADAC in Deutschland noch 2400 Kilometer neue Autobahnen gebaut
werden. Schon bis 2015 wird der Güterverkehr auf den Autobahnen um
rund 64 und der Pkw-Verkehr um 20 Prozent zunehmen. "Ziel einer
weitsichtigen Verkehrspolitik muss es daher sein", so ADAC
Vizepräsident für Verkehr Dr. Erhard Oehm, "für das Jahr 2020 eine
ausreichende Verkehrsqualität zu sichern."
    
    Um diese Qualität sicherzustellen, muss die künftige
Bundesregierung in den nächsten 18 Jahren mindestens 2,5 Milliarden
Euro jährlich zusätzlich für den Neubau und Erhalt des
Bundesfernstraßennetzes zur Verfügung stellen. Das Geld für den
Fernstraßenbau ist durchaus vorhanden. Jedes Jahr fließen von den
Autofahrern 50 Milliarden Euro in die Staatskasse. Diese Steuergelder
werden jedoch nur zu knapp einem Drittel für den Ausbau und die
Instandhaltung unseres Straßennetzes eingesetzt.
    
    Die Folgen sind unübersehbar, Staus und lange Kolonnen auf den
Autobahnen. Allein die ADAC-Verkehrsredaktion mußte im vergangenen
Jahr 192 642 Verkehrsmeldungen bearbeiten, die meisten betrafen
Autobahnstaus.
    
    Um dem gemeinsamen Anliegen eines hochwertigen deutschen
Autobahnnetzes mehr Nachdruck zu verleihen, ist die Initiative für
Verkehrsinfrastruktur Pro Mobilität gegründet worden. In ihr arbeiten
die wichtigsten Verbände der Wirtschaft, des Straßenverkehrs, der
Automobil-, Bau und Mineralölindustrie, darunter ADAC, BDI und VDA
zusammen.
    
    Ein Infogramm mit den wichtigsten Neu- und Ausbaustrecken und
weitere Verkehrsthemen finden Sie unter www.presse.adac.de.
    
    
ots Originaltext: ADAC
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Christopher Nordhoff
ADAC-Pressestelle
Tel.: (089) 76 76- 3475
Fax: (089) 76 76- 2801
christopher.nordhoff@zentrale.adac.de
http://www.presse.adac.de

Anfragen von Funk und Fernsehen bitte an das ADAC-Studio:
Tel.: (089) 76 76- 2078
oder (089) 76 76- 2049
oder (089) 76 76- 2625

Der ADAC im Internet: www.adac.de

Original-Content von: ADAC, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ADAC

Das könnte Sie auch interessieren: