Das könnte Sie auch interessieren:

Postbank Wohnatlas 2019 - Trendwende am Immobilienmarkt nicht in Sicht / Preise schneller gestiegen als im Vorjahr / Preisauftrieb erfasst ländlichen Raum

Bonn (ots) - Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland ist ungebrochen, die Märkte sind besonders in den ...

Terence Hill wird 80! "Ich habe nur Deutsch gesprochen, bis ich sechs Jahre war ..." - kabel eins spricht zu seinem Jubiläum exklusiv mit dem Italo-Star

Unterföhring (ots) - 24. März 2019. Er ist Kult, er ist cool, und am Freitag wird er 80: Terence Hill ist ...

ÖKO-TEST überprüft für Gratis-Test erstmals 400 Produkte / Unser Testurteil zu allen wichtigen Zahncremes jetzt exklusiv online

Frankfurt am Main (ots) - Fünf Zahnpastatuben verbraucht jeder von uns durchschnittlich im Jahr. Stolze 734 ...

09.06.2000 – 12:42

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion: Riegert: Rot-Grün blockiert "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements"

    Berlin (ots)

Der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Sport und
Ehrenamt der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Klaus Riegert MdB, erklärt
zur Arbeit der Enquete-Kommission " Zukunft des Bürgerschaftlichen
Engagements":
    
    Mit elanvollen Ankündigungen des Vorsitzenden der
Enquete-Kommission Dr. Bürsch (SPD) öffentlichkeitswirksam in Szene
gesetzt, von hohen Erwartungen Millionen ehrenamtlich Tätiger
begleitet, zeigt Rot-Grün in der Umsetzung, was sie mit der
Kommission " Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" bezwecken
will: Forum der Propaganda, der Beschwichtigung, der Ausklammerung
der Probleme, die von dieser Regierung herbeigeführt worden sind.
    
    Rot-Grün war nicht bereit, einem Antrag der CDU/CSU
Bundestagsfraktion zuzustimmen, Minister Riester zu bitten, die
Erhebung von Sozialversicherungsbeiträgen auf Aufwandsentschädigungen
bis zur endgültigen rechtlichen Klärung auszusetzen. Dieses Feld will
man dem Kanzler zu populistischer Darstellung überlassen.
    
    Rot-Grün war in der Kommission nicht bereit, die Vorschläge der
CDU/CSU-Bundestagsfraktion aufzugreifen, sich aktiv für
Verbesserungen im Stiftungsrecht einzusetzen. Selbst die von der SPD
bestellten Sachverständigen aus Sport und Kultur haben sich diesem
Anliegen widersetzt. Deshalb sind die im Vermittlungsausschuss
erzielten Verbesserungen für die Kommissionsmitglieder von Rot/Grün
beschämend, wie auch für die in der SPD tätigen Verbandsvertreter.
Wenn die jetzt erreichten Verbesserungen vom Geschäftsführer des
Deutschen Kulturrates, Zimmermann, hervorgehoben werden, muss er sich
schon fragen lassen, warum er dies in der Enquete-Kommission
verhindert hat.
    
    Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird gemäß Einsetzungsbeschluss
durch Anträge weiterhin eine umfassende Bestandsaufnahme aller
gesetzlichen Regelungen fordern, die ehrenamtliches Engagement
betreffen. Dabei stehen in erster Linie die zur Debatte, mit der
diese Regierung ehrenamtliches Engagement belastet. Hier können
Rot-Grün zeigen, wie ernst ihnen die Anliegen ehrenamtlicher Tätiger
sind. Sie wären schlecht beraten, sich als Instrument der Regierung
zu verstehen. Die sachverständigen Verbandsvertreter sollten
tatkräftig und offen die Interessen der Ehrenamtlichen vor Ort
vertreten; dafür sind sie angetreten.
    
ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung