Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

23.03.2000 – 17:29

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Hüppe: Qualitätssicherung bei Methadon unverzichtbar

    Berlin (ots)

Dr. Ingo Flenker, Vorsitzender des Ausschusses Sucht und Drogen der Bundesärztekammer hat mit der Aussage "Die Zahl der Drogentoten in Deutschland lässt sich nicht dadurch reduzieren, dass neben jeden Arzt ein Polizist gestellt wird" die Forderung nach mehr Sicherheit im Umgang mit Methadon kritisiert . Dazu erklärt der Beauftragte für Drogenpolitik der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Hubert Hüppe MdB:

    Im vergangenen Jahr sind nachweislich mindestens 351 Menschen im Zusammenhang mit Methadon zu Tode gekommen. Hinter jedem Todesfall steht ein tragisches Einzelschicksal und betroffene Angehörige.

    Niemand kann angesichts der Dramatik der Situation bestreiten, dass neben einem Methadonregister und Qualifizierungsanforderungen für verschreibende Ärzte auch über Maßnahmen zur strikteren Kontrolle der Methadonvergabepraxis ernsthaft nachgedacht werden muss.

    Es ist unverständlich, dass Dr. Flenker im Namen der Bundesärztekammer diese Notwendigkeit in solch unsachlicher Weise karikiert.

    Gerade wer die Methadon-gestützte Behandlung bejaht, darf Maßnahmen zur Vermeidung einer unsachgemäßen und ausufernden Vergabepraxis nicht ausschließen, wenn der Methadon-Schwarzmarkt ausgetrocknet und weiter steigende Todeszahlen vermieden werden sollen.

    Einigkeit besteht hinsichtlich der Forderung nach umfassender, auch finanzieller Absicherung der psycho-sozialen Begleitmaßnahmen bei Methadon-gestützten Behandlungen. Schließlich war und ist unumstritten, dass nicht die Vergabe von Methadon die eigentliche Therapie ist.

ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung