Das könnte Sie auch interessieren:

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

16.03.2000 – 12:10

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Böhmer: Gewalt gegen Frauen einen Riegel vorschieben!

    Berlin (ots)

Anlässlich der Debatte zum Aktionsplan der Bundesregierung zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen erklärt die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Maria Böhmer MdB:

    Der Aktionsplan der rot-grünen Bundesregierung zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen bringt keine Verbesserungen. Viele Maßnahmen und Modellprojekte, die Rot-Grün sich mit diesem Plan auf die Fahne schreibt, wurden bereits durch die CDU/CSU-geführte Bundesregierung initiiert oder in die Tat umgesetzt.

    Dabei geht es jetzt darum, diese Maßnahmen weiter auszubauen, Projekte miteinander zu vernetzen und die Stellen vor Ort in ihrer Arbeit zu unterstützen. Präventive Maßnahmen, die bereits in Kindergarten und Schule angeboten werden, aber auch Familienbildung und Familienberatung, die zielgenau bei den Problemen ansetzen, müssen ein besonderes Gewicht erhalten. Denn Gewalt wird "gelernt": in den Familien, in den Medien im allgemeinen gesellschaftlichen Umgang. Bis zu 10.000 Fernsehmorde hat ein durchschnittlicher Schüler bis zu seinem 13. Lebensjahr in Deutschland bereits gesehen. Gewalt wird verharmlost. "Fäuste statt Worte", lautet das Prinzip.

    Wir müssen alle Anstrengungen unternehmen, um der Gewalt gegen Frauen energisch einen Riegel vorzuschieben. Immer noch ist sie die am weitesten verbreitete Menschenrechtsverletzung in unserer Welt. Gewalt gegen Frauen ist still und leise, wird totgeschwiegen, geschieht in der Sicherheit der Wohnung. Die Dunkelziffer ist groß. Gewalt gegen Frauen, das ist nicht allein der Faustschlag ins Gesicht, sondern das sind auch die Verletzung mit Worten und Gesten, die Missachtung und Herabwürdigung von Frauen, ihrer Leistungen und Kompetenzen.

    Deshalb: Wenn der rot-grüne Aktionsplan zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen mehr Plan als konkrete Aktion ist, ein bloßes Lippenbekenntnis, dann wird den Frauen nicht geholfen.

ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: CDU/CSU - Bundestagsfraktion