Das könnte Sie auch interessieren:

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Die zehn größten Fehler beim Employer Branding

Hamburg (ots) - Die Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens nicht kennen, die Bedürfnisse der bestehenden und ...

07.03.2000 – 11:08

CDU/CSU - Bundestagsfraktion

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Sothmann: Mehr Frauen in Zukunftsberufe!

    Berlin (ots)

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März erklärt die Berichterstatterin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion für das Thema "Frauen in Wissenschaft und Technik" im Bundestagsausschuss für Bildung und Forschung, Bärbel Sothmann MdB (Hessen):

    Auch in diesem Jahr fällt die Bilanz über Fortschritte in der Gleichberechtigung mager aus: Vor allem im Berufsleben sind Frauen nach wie vor benachteiligt. Sie sind häufiger arbeitslos als Männer und werden bei der Jobsuche behindert. Weibliche Führungskräfte bleiben in den meisten Unternehmen, in Wissenschaft und Forschung und auch in der Politik weiterhin die Ausnahme.

    Eine der Ursachen: Frauen konzentrieren sich zu stark auf traditionelle Frauenberufe. Stattdessen sollten sie ihre Chancen eher in den Zukunftsberufen der Bereiche Naturwissenschaften und Neue Technologien suchen, wo sie bislang stark unterrepräsentiert sind. Das gilt besonders für die Informations- und Kommunikationstechnologie. Nur knapp ein Viertel der Websurfer und auch der Berufstätigen in der Multimedia- und Computerbranche sind Frauen.

    Bei der Wahrnehmung ihrer Chancen in diesen Bereichen brauchen Frauen gezielte Unterstützung. Kampagnen wie "Frauen ans Netz" oder "Frauen und Technik" sind gute Ansätze, aber reichen nicht aus. Die naturwissenschaftlich-technische Aus- und Fortbildung von Mädchen und Frauen muss bereits frühzeitig forciert werden. Medienkompetenz darf keine Männerdomäne bleiben. In der Schule ist zum Beispiel der Nutzen der Koedukation für Mädchen in naturwissenschaftlich-technischen Fächern und bei der Arbeit mit Computern zu hinterfragen. An die neuen IT-Berufe müssen Mädchen systematisch herangeführt werden. An den Hochschulen brauchen wir spezielle Beratungen und Einführungen für Studienanfängerinnen in Informatik und anderen technischen Studiengängen.

    Die Förderung der Gleichberechtigung ist auch ein Beitrag zur Beseitigung des steigenden Fachkräftemangels im Multimedia-Bereich. Eine zukunftsorientierte Technologiepolitik kommt nicht ohne die Kompetenz von Frauen aus.

ots Originaltext: CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:

CDU/CSU-Bundestagsfraktion
Pressestelle
Tel.: (030) 227-52360
Fax:  (030) 227-56660
Internet: http://www.cducsu.bundestag.de
E -Mail: fraktion@CDUCSU.Bundestag.de

Original-Content von: CDU/CSU - Bundestagsfraktion, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von CDU/CSU - Bundestagsfraktion
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung