Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von Bertelsmann SE & Co. KGaA mehr verpassen.

08.11.2002 – 15:00

Bertelsmann SE & Co. KGaA

Richtfest für das Haus "Bertelsmann Unter den Linden 1" / Rekonstruktion der historischen Fassade hat begonnen

    Berlin (ots)

         SPERRFRIST: Beginn der Veranstaltung am Freitag (geplant: 15 Uhr)          Fertigstellung des Gebäudes im Herbst 2003 Hauptstadt-Repräsentanz der Bertelsmann AG und der Bertelsmann Stiftung

    Das Haus "Bertelsmann Unter den Linden 1" an der Berliner
Schlossbrücke nimmt zügig Gestalt an. Nur vier Monate nach der
Grundsteinlegung konnte der Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann AG,
Gunter Thielen, am Freitagnachmittag mit mehr als 200 Gästen das
Richtfest feiern. Das klassizistische Gebäude, früher das Quartier
der Berliner Stadtkommandanten, wird bis Herbst 2003 wieder aufgebaut
und dient dann als gemeinsame Hauptstadt-Repräsentanz der Bertelsmann
AG und der Bertelsmann Stiftung.
    
    "Unter den Linden 1 ist ein idealer Standort, um Gäste aus der
ganzen Welt hierher einzuladen. Wir sind hier zwischen Auswärtigem
Amt, Museumsinsel und der Staatsoper. Wir sind also in guter
Nachbarschaft zu Internationalität, Kultur und Unterhaltung - zu
allen drei wollen wir mit unserer Anwesenheit beitragen", so Thielen.
    
    Der ausführende Architekt Thomas van den Valentyn sagte in seiner
Ansprache: "Unter den Linden 1 - es gibt sie wieder, die schönste
Adresse Berlins. Hier entsteht ein Haus, das in jeder Beziehung
kommunikativ ist." York Stuhlemmer, dessen Architekturbüro für die
Rekonstruktion der historischen Fassade verantwortlich zeichnet,
betonte die städtebauliche Bedeutung des ehemaligen
Kommandantenhauses: "Das Haus Bertelsmann Unter den Linden 1 bildet
gemeinsam mit Kronprinzen- und Kronprinzessinnen-Palais das
ausbalancierende Pendant zum barocken Zeughaus. Eine städtebauliche
und architektonische Komposition, die in unterschiedlichen Bauphasen
seit 1655 hier angelegt wurde, wird wieder erlebbar."
    
    Originalgetreue Rekonstruktion der Fassade
    
    Charakteristisch für das Gebäude ist die klassizistische Fassade
aus dem Jahre 1873/74, die originalgetreu wieder hergestellt wird.
Die Rekonstruktion hat vor wenigen Tagen begonnen und wird bis Mitte
nächsten Jahres abgeschlossen sein. Dabei wird das Haus in seinem
äußeren Erscheinungsbild und seinen ursprünglichen Proportionen
komplett ohne Vorlage alter Baupläne oder sonstiger Bauzeichnungen
präzise wiedererrichtet.
    
    Die Basis für die detailgetreue Rekonstruktion bilden historische
Fotoaufnahmen des Gebäudes, ein Katasterplan aus dem Jahr 1880 sowie
die bei den archäologischen Grabungen im Jahr 2001 freigelegten
Fundstücke und Fragmente. Durch eine chemische Analyse der
Oberflächenbeschichtung der Fundstücke konnte der originale Farbton
der Fassade ermittelt werden. Speziell ausgebildete Bildhauer formen
nach Vorlage digital geschärfter historischer Fotos die zahlreichen
Schmuckelemente der Fassade wie Attika-Relief, Adler, Löwenköpfe oder
Lorbeerkränze nach.
    
    Das Nutzungskonzept
    
    Das Nutzungskonzept für das historische Gebäude sieht vor, die
Räume für interne Veranstaltungen sowie für Empfänge und hochkarätige
Konferenzen mit führenden Vertretern aus Politik, Wirtschaft, Kultur
und den Medien zur Verfügung zu stellen. Bertelsmann AG und
Bertelsmann Stiftung organisieren bereits heute zahlreiche
Veranstaltungen in der Hauptstadt. Sie können zukünftig in dem
Gebäude "Bertelsmann Unter den Linden 1" in einem Umfeld stattfinden,
das von dem internationalen Medienhaus unter den Leitgedanken
"Offenheit, Transparenz und Innovationskraft" gestaltet wird. Neben
Bertelsmann AG und Bertelsmann Stiftung werden kulturelle und
politische Organisationen die Räumlichkeiten in Anspruch nehmen
können.
    
    Chronologie zum Wiederaufbau
    
    Das Grundstück "Kommandantur Berlin-Mitte" war im Juli 1999 in
einem öffentlichen Bieterverfahren ausgeschrieben worden. Am 28.
September 1999 entschied sich der Berliner Senat auf Empfehlung eines
Auswahlgremiums für das Konzept von Bertelsmann. Bertelsmann erhielt
den Zuschlag, weil ein attraktiver Vorschlag für ein lebendiges und
offenes Haus in der Mitte Berlins vorgelegt werden konnte, von dem
sich die politisch Verantwortlichen eine Bereicherung des
Hauptstadtlebens versprechen. Am 16. November 2000 wurde der
Grundstückskaufvertrag unterzeichnet.
    
    Am 20. März 2001 entschied sich eine von Bertelsmann beauftragte
Fachjury in einem internationalen Architektenwettbewerb für den
Entwurf des Kölner Architekturbüros Thomas van den Valentyn. Der
Entwurf vereint ideal die beiden zentralen Anforderungen an das
Bauwerk: Die Verknüpfung zwischen historischem Baustil und moderner,
lichtdurchfluteter Architektur wird auf der Südseite durch einen
Wintergarten repräsentiert, der sich in der Höhe über alle drei
Geschosse erstreckt.
    
    Im Spätherbst 2001 wurde nach Abschluss archäologischer
Erkundungsgrabungen mit dem Bau begonnen. Die Grundsteinlegung war am
28. Juni 2002. Im Herbst 2003 soll das Gebäude fertiggestellt sein.
Verantwortlich für die gesamte Projektsteuerung und Bauleitung ist
das Berliner Ingenieurbüro Löffler & Kuscher. Bislang konnten die
Arbeiten auf der Baustelle ohne Unterbrechung durchgeführt und der
vor einem Jahr aufgestellte Terminplan stets eingehalten werden.
    
    Bildmaterial zu dem Haus "Bertelsmann Unter den Linden 1" finden
Sie auf der folgenden Website:
http://www.bertelsmann.de/news/photos/photos.cfm
    
    
ots Originaltext: Bertelsmann AG
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Für Rückfragen:
Oliver Fahlbusch
Medien- und Wirtschaftsinformation
Tel.: 0 52 41 / 80 - 77 69
oliver.fahlbusch@bertelsmann.de

Original-Content von: Bertelsmann SE & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Bertelsmann SE & Co. KGaA
Weitere Storys: Bertelsmann SE & Co. KGaA