Das könnte Sie auch interessieren:

Weltmeisterlich! "Schlag den Star" gewinnt mit 14,7 Prozent Marktanteil die Prime-Time / Ski-Rennläufer Felix Neureuther besiegt Fußball-Profi Christoph Kramer

Unterföhring (ots) - Dieses Duell der Weltmeister überzeugt bis zum Schluss! Ski-Legende Felix Neureuther ...

Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Baierbrunn (ots) - Anmoderationsvorschlag: Er riecht verführerisch, schmeckt köstlich und soll außerdem noch ...

"Mein stiller Freund": ZDF-Doku "37°" über Frauen, die trinken

Mainz (ots) - Es sind schon lange nicht mehr nur die Männer, die trinken. Im ZDF schildert "37°" am Dienstag, ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF

02.04.2003 – 16:20

ZDF

ZDF-Programmhinweis
Donnerstag, 3. April 2003, 21.20 Uhr auslandsjournal

    Mainz (ots)

         mit Dietmar Ossenberg          Thema u.a.: Angst vor Anschlägen - Deutsche Soldaten in Kuwait          Der Raketeneinschlag in einem Einkaufszentrum mitten in Kuwait City am vergangenen Wochenende hat das Gefühl der Bedrohung in Kuwait neue angefacht. Umso mehr begrüßen die Kuwaitis die Unterstützung durch die deutschen ABC-Abwehrspezialisten. ZDF-Korrespondent Halim Hosny hat deutsche Soldaten auf ihrer Patrouille mit dem Spürpanzer für das "auslandsjournal" begleitet.          Bereits seit Februar 2002 sind die deutschen Soldaten in Kuwait stationiert. Ihr Auftrag ist die Bekämpfung des internationalen Terrorismus im Rahmen der Mission "Enduring Freedom."          Das ist mittlerweile der Alltag für die Soldaten in Kuwait. Wenn Alarm ausgelöst wird "geht es so schnell wie möglich in den Bunker. Dann hofft man, dass die Entwarnung bald kommt. Bisher kam sie auch immer schnell. Bis jetzt ist nichts passiert, und wir hoffen, dass es auch weiter so bleibt," erklärt Dominik Jörg, Obergefreiter und Fahrer eines Fuchs-Spürpanzers. Ansonsten patrouillieren die Soldaten durch das Land und suchen nach biologischen oder chemischen Waffen. Dafür haben sie den Spürpanzer Fuchs, eine Art rollendes Labor. Er ist in der Lage, vor Ort atomare, chemische und biologische Verseuchungen auszumachen und Bodenproben nach verschiedensten Kampfstoffen auszuwerten. Rund 160 Kilometer umfasst eine Tour. Zweimal täglich sind sie mit dem Spürpanzer quer durch das ganze Land unterwegs, messen, sammeln Proben.          Die Anspannung ist allen ins Gesicht geschrieben. Es ist weiterhin unklar, ob Saddam Hussein biologische oder chemische Kampfstoffe besitzt und ob er sie auch einsetzt. Trotzdem berichtet Presseoffizier Oberstleutnant Paul Georg Weber: "Die Stimmung ist gut. Es ist natürlich eine gewisse Anspannung da durch diese Bedrohung. Man kann aber nicht den ganzen Tag auf Höchstzahl drehen. Man muss sich auch mental zurücknehmen können. Sonst würde der Mensch das nicht durchhalten."          Auch Kameradschaft und häufiger Kontakt nach Hause helfen den Soldaten mit der Situation fertig zu werden. Dominic Jörg versucht, seine Angehörigen zuhause zu beruhigen: "Wenn man das im ruhigen Ton macht und keine Panik verbreitet, verstehen sie das auch. Sie wissen, dass wir gut ausgebildet sind, dass auch auf uns aufgepasst wird."          Weitere Themen:          Im Dienst des Diktators - Saddams Protokollchef packt aus     Militärs und Medien - Meinungsmache in den USA

    Rückfragen bitte an die ZDF-Redaktion "auslandsjournal", Robert
    Bachem, Tel. 06131-702984/85, und Yvette Gerner, Tel.  
    06131-702838.
    
ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung