ZDF

ZDF-Programmhinweis
Donnerstag, 10. Januar 2002, 21.15 Uhr
Kampf der Kandidaten
Merkel oder Stoiber?
Film von Bernd Mosebach

    Mainz (ots) - Wer wird Kanzlerkandidat der Union? Selten zuvor in der Geschichte der CDU/CSU war diese Frage bedeutender als in diesen Tagen. In Wildbad Kreuth trifft sich vom 7. bis 9. Januar die CSU-Spitze, anschließend geht die CDU in Magdeburg in Klausur. Bis Mitte des Monats soll die K-Frage gelöst sein. Und von der Antwort erwarten die Parteimitglieder ebenso wie die konservativen Wähler gleich dreierlei: die Festlegung auf die Person, die Helmut Kohl nachfolgt, die Rückkehr in die Regierung und das Ende der für die CDU katastrophalen Spendenaffäre.

    Die Situation, in der sich die Union neun Monate vor der Bundestagswahl befindet, empfinden nicht nur die Parteimitglieder als dramatisch. Nach fast drei Jahren in der Opposition ist es der CDU/CSU nicht gelungen, sich gegenüber der Regierung Schröder erfolgreich zu profilieren: zu sehr lähmt nicht nur die Spendenaffäre, sondern auch und besonders das Fehlen einer unumstrittenen Führungsperson an der Spitze.

    Der interne Kampf um diese Spitze geht in die entscheidende Runde. Zwar hat sich die CDU für Angela Merkel als Parteivorsitzende entschieden, doch ausreichend überzeugt scheint die Partei nicht hinter ihr zu stehen. Ob sie gegen Schröder antritt, ist unklar. Ihr wichtigster Konkurrent, Bayerns Ministerpräsident Edmund Stoiber, hat sich mittlerweile für eine Kandidatur entschieden.

    Fest steht: bis zur Entscheidung, die unmittelbar bevorsteht, wird in der Union der Kampf um die Spitze fortgeführt und verschärft werden. Und das alles mit größter öffentlicher Aufmerksamkeit. Der Film versucht, dieses Rennen um Platz eins nachzuzeichnen. Welche Strategien haben die Favoriten, wie setzen sie sich in Szene, welche Rolle spielen die Medien? Und: wer ist die Frau oder der Mann, die oder der die Republik regieren will?


ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: