ZDF

ZDF-Programmhinweis
Dienstag, 20. Mai 2014

Mainz (ots) -

Dienstag, 20. Mai 2014, 9.05 Uhr

Volle Kanne - Service täglich
mit Ingo Nommsen

Gast in der Sendung: Entertainerin Gayle Tufts

Top-Thema: Freihandelsabkommen
Einfach lecker: Tofumedaillons mit Paprika-Olivengemüse
PRAXIS täglich: Laser gegen Venenleiden
Genuss: Kaffee aromatisieren
Besserwisser: Wie wirkt Sonnencreme?
Reportage: Vom Manager zum Pferdewirt


Dienstag, 20. Mai 2014, 12.10 Uhr

drehscheibe
mit Norbert Lehmann

Europawahl 2014: Europabegeisterung in Sankt Wendel?
Ärger am Briefkasten: Wenn der Postmann nicht klingelt
Sammlerin und Schatzsucherin: Maria vom Wertstoffhof


Dienstag, 20. Mai 2014, 17.10 Uhr

hallo deutschland
mit Sandra Maria Gronewald

"hallo deutschland"-Drillinge lernen laufen - Wir beobachten die 
ersten Schritte 


Dienstag, 20. Mai 2014, 17.45 Uhr

Leute heute
mit Karen Webb

Adam Sandler: Filmpremiere mit Drew Barrymore
Anastacia: Bummel durch Paris
Queen Elizabeth II: Besuch bei der Chelsea Flower Show
Joachim Fuchsberger: Zu Gast bei Markus Lanz


Dienstag, 20. Mai 2014, 21.00 Uhr

Frontal 21
mit Ilka Brecht

Ölkännchen und Gurkenkrümmung - EU-Wahlkampf auf Stammtischniveau

Formulare als Falle - Die miesen Geschäfte der Adresshändler

Es sieht aus wie ein amtliches Schreiben zum Abgleich von 
Firmenadressen, auf das Kleinunternehmer massenweise seit Jahren 
hereinfallen. Die Masche ist immer dieselbe: Die Opfer lesen nicht 
das Kleingedruckte, unterschreiben den Brief, schicken ihn an den 
Absender zurück, und schon sind sie in eine Abo-Falle getappt. 
Dutzende Abzocker-Unternehmen betrügen so arglose Handwerker, Ärzte -
sogar Schulen oder Anwaltskanzleien fallen auf den Trick herein. Der 
Schutzverband gegen Wirtschaftskriminalität (DSW) rechnet den 
potentiellen Gesamtschaden auf mehr als 700 Millionen Euro hoch. Doch
jetzt hat die Abteilung für Wirtschaftskriminalität der 
Staatsanwaltschaft Düsseldorf den Adressbuchbetrügern den Kampf 
angesagt. Bei der Anklagebehörde sind mehr als 4500 Strafanzeigen 
gegen die Firma "Gewerbeauskunft-Zentrale" (GWE) eingegangen. Die 
Ermittler haben den Verdacht, dass allein dieses Unternehmen rund 180
000 Firmen in Deutschland mit irreführenden Schreiben betrogen haben 
könnte. 

"Frontal 21" zeigt die Hintermänner des mutmaßlichen Schwindels, die 
über Jahre hinweg juristisch kaum zu stoppen waren und sich so 
offenbar zweistellige Millionenbeträge erschlichen. 

Schuld ohne Sühne - Späte Ermittlungen gegen KZ-Wächter
Sollen greise Frauen und Männer, die vor über 70 Jahren an 
Massenmorden beteiligt waren, vor Gericht gestellt und verurteilt 
werden? Mit einem klaren Ja antworten Eva Pusztai und Endre Jávor. 
Eva kam mit 18 Jahren nach Auschwitz. Ihre Eltern und ihre kleine 
Schwester wurden dort ermordet. Endre beklagt den Tod seines Vaters 
vermutlich im KZ Flossenbürg, er und seine Mutter überlebten im 
Untergrund. 

"Frontal 21" schildert die Schicksale der beiden 
Holocaust-Überlebenden und informiert über den Stand der Ermittlungen
gegen die mutmaßlichen Täter.

Rückfragen bitte an die ZDF-Redaktion "Frontal 21", Michael Hölting, 
Tel.: 030 - 2099-1254  

Pressekontakt:

ZDF Presse und Information
Telefon: +49-6131-70-12121


Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ZDF

Das könnte Sie auch interessieren: