Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

14.03.2000 – 16:23

ZDF

Pressemitteilung
Bitte korrigierte Fassung beachten: "Kennzeichen D" am 15. März 2000, 22.15 Uhr im ZDF
Neue Sicherheitsmängel bei Atom-Transporten entdeckt

    Mainz (ots)

Nach Informationen des ZDF-Magazins "Kennzeichen D" sind neue Sicherheitsmängel bei Atom-Transporten zur französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hague aufgetreten. Demnach setzt die französische Transportgesellschaft TRANSNUCLEAIRE für die Atommülltransporte veraltete und unsichere Eisenbahnfahrzeuge ein, die im Güterverkehr der Deutschen Bahn seit langem nicht mehr gebräuchlich sind. Dabei handelt es sich um Fahrwerkstypen der Bauart "Diamond", die um 1900 entwickelt wurden und besonders für niedrige Geschwindigkeiten und schlechte Schienen geeignet sind. Nach Angaben des Leiters des Fachbereichs Schienenfahrzeuge der Technischen Universität Berlin, Prof. Markus Hecht, seien diese Fahrwerkstypen von der Deutschen Reichsbahngesellschaft seit 1920 durch modernere ersetzt worden. Das von TRANSNUCLEAIRE eingesetzte Fahrwerk sei nicht für höhere Geschwindigkeiten auf guten Gleisen konzipiert und laufe bei hohen Geschwindigkeiten "relativ rasch instabil", so Hecht. Konstruktionsbedingt verfüge das Fahrwerk über eine reduzierte Bremskraft. Professor Hecht: "Dieser Wagen hat eigentlich nur das halbe Bremsvermögen von modernen Güterwagen oder nur ein Viertel des Bremsvermögens eines normalen Reisezugwagens". Dennoch sei das Fahrzeug für Geschwindigkeiten bis zu 100 km/h auf deutschen Gleisen zugelassen, bestätigte ein Sprecher des Eisenbahnbundesamtes gegenüber "Kennzeichen D". In Frankreich kam es nach Angaben der französischen Aufsichtsbehörde IPSN in den vergangenen Jahren zu mehreren Unfällen während des Transports nuklearer Abfälle auf Schienen. Unter anderem habe eine "mechanische Panne" des Fahrwerks zur Entgleisung eines Atommüll-Transports geführt, erklärte IPSN gegenüber "Kennzeichen D".

    Nach Angaben der französischen Bahngesellschaft SNCF gegenüber "Kennzeichen D" sind am Fahrwerk Querstreben angeschweißt worden, um die Fahrstabilität zu erhöhen. Allerdings seien aufgrund der hohen Belastung der Querstreben Risse festgestellt worden. Nach Angaben des Fahrwerkexperten Professor Hecht sei es aber nicht vorstellbar, dass durch Nachbesserungen die konstruktionsbedingten Mängel des Fahrwerks behoben werden könnten.

    Das Forschungs- und Technologiezentrum der Deutschen Bahn in Minden/Westfalen hat nach Erhalt der "Kennzeichen D"-Informationen einen Inspekteur nach Frankreich geschickt, um das Fahrwerk zu überprüfen.

    Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an "Kennzeichen D", Telefon: (030) 20 99-13 02/-03 oder Telefax: (030) 20 99-13 15.

ots Originaltext: ZDF
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
ZDF Pressestelle
06131 / 70-2120 und -2121

Original-Content von: ZDF, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von ZDF
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung