PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. mehr verpassen.

12.09.2019 – 16:38

Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V.

Vier Top Azubis in der chemischen Industrie in Baden-Württemberg gekürt

Die Auszeichnung erhielten Mitarbeiter von Chemie- und Lackunternehmen aus Bräunlingen, Eberbach, Karlsruhe und Ulm. Sie wurden am Donnerstag von Ralf Müller, Geschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg, in Rust bei Freiburg geehrt.

Heute wurde in Rust zum neunten Mal die Auszeichnung "top azubi chemie" vergeben. Hierbei werden besonders gute und engagierte Nachwuchsmitarbeiter aus vier in den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg organisierten Unternehmen (FreiLacke in Bräunlingen, Gelita AG, Eberbach, Mineraloelraffinerie Oberrhein, Karlsruhe, und Uzin Utz, Ulm, geehrt.

Mehr dazu in der nachfolgenden Medieninformation. Bilder der Ausgezeichneten und der Auszeichnung sind online und für redaktionelle Zwecke frei nutzbar verfügbar; jeweils auch als Gruppen- und Einzelbilder:

https://www.chemie.com/presse/presse-artikel/article/zum-neunten-mal-auszeichnung-fuer-herausragende-nachwuchskraefte-vergeben-vier-top-azubis-in-der-chem.html

Bei Fragen freue ich mich über Ihre Mail oder Ihren Anruf.

Freundliche Grüße

Andreas C. A. Fehler

Chemie-Verbände Baden-Württemberg

Pressesprecher

Fon 07221 2113-48

Mobil 0162 2111648

http://newsroom.chemie.com

http://twitter.com/chemie_bw

http://facebook.com/chemiebw

http://flickr.com/chemiebw

http://youtube.com/chemiebw

http://slideshare.net/chemiebw

_________________________________

Information für die Medien

Zum neunten Mal Auszeichnung für herausragende Nachwuchskräfte vergeben

Vier Top Azubis in der chemischen Industrie in Baden-Württemberg gekürt

Baden-Baden/Rust, 12. September 2019. Eine Industriekauffrau, zwei Chemikanten und eine Fachkraft für Lagerlogistik: Diese vier jungen Leute sind die "top azubis chemie" 2019. Die zum neunten Mal vergebene Auszeichnung erhielten Mitarbeiter von Chemie- und Lackunternehmen aus Bräunlingen, Eberbach, Karlsruhe und Ulm. Sie wurden am Donnerstag von Ralf Müller, Geschäftsführer der Chemie-Verbände Baden-Württemberg, in Rust bei Freiburg geehrt.

Gute Noten sind wichtig - aber das Engagement entscheidet

Die Auszeichnung wirke über die Branche hinaus, so Müller: die Nachwuchssicherung sei für die Chemie-Unternehmen ein wichtiges Anliegen. "Es ist toll, dass in den Unternehmen derart vielfältig engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter tätig sind.". Dabei seien die betrieblichen, die außerbetrieblichen und vor allem die sozialen Aktivitäten für die Jury ausschlaggebend gewesen.

Zum neunten Mal gibt es "top azubis chemie"

Die "top azubi chemie"-Auszeichnung wird seit 2011 vergeben. Für den Preis können die in den Chemie-Verbänden Baden-Württemberg organisierten Unternehmen besonders gute und engagierte Nachwuchsmitarbeiter, Azubis und DHBW-Studenten, vorschlagen. Sie werden von einer fachkundigen Jury beurteilt und ausgewählt.

Für die jungen Chemie-Mitarbeiter gibt es neben der "Trophäe" einen Aufenthalt im Europa-Park Rust mit Blick hinter die Kulissen zum Thema "Virtuelle Realität".

Ausbildung in der chemischen und pharmazeutischen Industrie

Jedes Jahr beginnen mehr als 1.000 junge Menschen eine Ausbildung oder ein duales Studium in den mehr als vierhundertfünfzig Chemie-Unternehmen im Land. Insgesamt werden derzeit etwa 3.500 Azubis ausgebildet - in mehr als fünfzig unterschiedlichen Berufen. Dazu gehören Produktionsberufe wie der Chemikant oder der Industriemechaniker, Laborberufe wie der Lack- oder Biologielaborant, kaufmännische oder IT-Berufe und duale Studienplätze. Die Übernahmequote der Ausgelernten ist nach den meist dreieinhalb Jahren Berufsausbildung hoch: mehr als 95 Prozent starten in "ihrem" Unternehmen ihre weitere Karriere. Ausführlich über die Ausbildung in der Chemie und offene Ausbildungsstellen informiert die Branche auf dem Portal www.elementare-vielfalt.de.

Die "top azubis chemie 2019"

- ausgezeichnet für besonderes Engagement und Top-Leistungen

Simon Bausch, Fachkraft für Lagerlogistik, Emil Frei GmbH & Co. KG (FreiLacke), Bräunlingen

Ein Teilzeit-Landwirt, ausgebildeter Packmitteltechnologe, überzeugter Fasnachter, sozial engagiert in der Kolping-Familie und in vielen Projekten im Unternehmen: Jetzt hat Simon Bausch mit der Ausbildung zur Fachkraft für Lagerlogistik seinen Beruf gefunden. Der 24jährige betreut im Unternehmen Schülerpraktikanten in der Logistik, wirbt auf Messen für seinen Beruf - und kümmert sich mit anderen Auszubildenden um ein Gemüsebeet: Die Kantine und damit alle Mitarbeiter profitieren von der Ernte!

FreiLacke hat derzeit 570 Beschäftigte, darunter etwa sechzig Auszubildende und DHBW-Studenten. Das Unternehmen stellt in Bräunlingen Flüssig- und Pulverlacke als Systemlieferant her.

Melissa Laqua, Industriekauffrau, Gelita AG, Eberbach

Sie hat vorzeitig ihre Ausbildung abgeschlossen - und zur bestandenen Prüfung einen Preis bekommen: Melissa Laqua, Industriekauffrau, bringt aber nicht nur im Job herausragende Leistungen, sondern auch in ihrer Freizeit. Die 22jährige ist Jugendausbilderin in der Freiwilligen Feuerwehr ihres Wohnortes, engagiert sich im Werksverkauf von Gelita und hat sich für die Interessen ihrer Mit-Azubis als Mitglied der Jugend- und Ausbildungsvertretung eingesetzt. Die Einführungswoche für neue Azubis hat sie mitgestaltet und war Patin für neue angehende Industriekaufleute.

Gelita ist der weltweit führende Hersteller von Kollagenproteinen für Lebensmittel, Nahrungsergänzung und pharmazeutische Produkte sowie für zahlreiche technische Anwendungen. Am Stammsitz in Eberbach sind etwa 550 Mitarbeiter - davon 39 Auszubildende und DHBW-Studenten - beschäftigt, weltweit an 21 Produktionsstandorten mehr als 2.500.

Philip Merkl, Chemikant, MiRO Mineraloelraffinerie Oberrhein GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Rettungsschwimmer, ehrenamtlicher Katastrophenschützer, Mitglied der Wasserwacht, mobiler Retter - für manche wäre das schon "Vollzeit". Für den 18jährigen Chemikanten Philip Merkl ist das aber "nur" der private Teil seines Engagements. Bei der MiRO ist er Energiescout und hilft, sein Unternehmen noch nachhaltiger zu machen. Er hat die Patenschaft für neue Azubis übernommen, ist Scout beim Arbeitssicherheitsparcour und motiviert seine Kollegen regelmäßig, selbst noch sicherer zu arbeiten. Und außerdem ist er jederzeit "mobiler Retter": Er wird alarmiert, wenn in seiner Umgebung ein Unfall gemeldet wird, um Ersthilfe zu leisten.

Die Mineraloelraffinerie Oberrhein in Karlsruhe ist Deutschlands größte Kraftstoffraffinerie. Sie beschäftigt etwa eintausend Mitarbeiter, darunter 75 Auszubildende und DHBW-Studenten.

Daniel Haas, Chemikant, Uzin Utz, Ulm

Er ist erst zwanzig Jahre alt - und doch liegt Daniel Haas die Jugendarbeit am Herzen und im Blut: Der Chemikant bei Uzin Utz ist privat nicht nur seit Jahren Ministrant, sondern inzwischen als Oberministrant in seiner Gemeinde für den Nachwuchs zuständig - und wurde in den Pfarrgemeinderat gewählt. Von der Jugendfeuerwehr war für ihn der Weg in die Freiwillige Feuerwehr selbstverständlich - und genauso klar war, dass er bei JuzinIOR, der Junioren-Firma seines Arbeitgebers, mitmacht und als Vorstand dort Verantwortung trägt.

Die Uzin Utz Group mit Hauptsitz im Ulmer Donautal ist weltweit mit rund 1.300 Mitarbeitern führend in der Entwicklung und Herstellung von Bodenverlegesystemen. In Ulm arbeiten 441 Mitarbeiter, darunter 27 Auszubildende und DHBW-Studenten.

Zur chemischen Industrie in Baden-Württemberg

In den Verbänden der chemischen und pharmazeutischen Industrie in Baden-Württemberg sind derzeit insgesamt 479 Mitgliedsunternehmen mit 107.100 Beschäftigten organisiert. Der Jahresumsatz betrug 2018 ca. 39 Milliarden Euro. Die größten Teilbranchen sind Pharma (37 Prozent), Lacke, Farben und Bautenschutz (12 Prozent), örperpflege und Waschmittel sowie Leime, Klebstoffe und Mineralöl (jeweils 8 Prozent). Derzeit bilden die nternehmen etwa 3.500 Jugendliche aus.

Als ChemieBW treten die Verbände mit Sitz in Baden-Baden gemeinsam in der Öffentlichkeit auf. Es handelt sich dabei um

- den tarif- und sozialpolitisch tätigen Arbeitgeberverband Chemie Baden-Württemberg e.V. (agvChemie)

- den wirtschaftspolitischen Verband der Chemischen Industrie e.V., Landesverband BadenWürttemberg (VCI).

Der VCI hat in Baden-Württemberg zwei eigenständige Fachverbände:

- den Landesverband Baden-Württemberg des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie e.V. (BPI), und

- die Bezirksgruppe Baden-Württemberg des Verbandes der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. (VdL).

Andreas C. A. Fehler
 Pressesprecher
 +49 7221 2113-48
 +49 162 2111648
medien@chemie.com
http://newsroom.chemie.com