Amnesty International

USA/Guantánamo
amnesty international will Gefangenenlager auf Kuba besuchen

    Bonn (ots) - Menschenrechtsorganisation kritisiert Haftbedingungen / Gefangene sollten Zugang zu Rechtsanwälten und Menschenrechtsexperten bekommen / Organisation weist USA darauf hin, dass alle Inhaftierten Rechte haben, unabhängig vom Status / Dazu gehört das Recht auf einen fairen Prozess          amnesty international ist besorgt über die Behandlung der Gefangenen in der Militärbasis Guantánamo Bay und hat deshalb heute die US-amerikanischen Behörden um Erlaubnis gebeten, das Lager besichtigen zu dürfen. "Es ist unerlässlich, dass die Gefangenen Zugang zu Rechtsanwälten und Menschenrechtsbeobachtern erhalten. Nur so kann sichergestellt werden, dass ihre Rechte gewahrt werden," erklärte amnesty international.          Als besonders alarmierend bezeichnete die Menschenrechtsorganisation die Geheimhaltung, mit der die Behandlung und Unterbringung der Gefangenen von den amerikanischen Behörden behandelt werden. "Gefangene ohne Kontakt zur Außenwelt fest zu halten, sie ihrer Sinneswahrnehmungen zu berauben und sie durch Maßnahmen wie unfreiwilliges Rasieren zu erniedrigen, sind klassische Taktiken, die angewandt werden, um den Willen eines Menschen zu brechen," sagte amnesty international unter Rückgriff auf die lange Erfahrung der Organisation mit der unrechtmäßigen Behandlung von Gefangenen.          "Wir können nicht beurteilen, was das Ziel dieser Maßnahmen ist, weil die USA die Behandlung der gefangenen Taleban- und Al-Qaida-Kämpfer mit großer Geheimhaltung umgeben. Was wir aber wissen, ist, dass es sich um rechtswidrige Methoden handelt, die weltweit angewandt werden, um Geständnisse und andere Informationen zu erpressen. Die USA müssen der Öffentlichkeit erlauben, das Lager genau in Augenschein zu nehmen," betont die Menschenrechtsorganisation.          amnesty international erinnert die USA daran, dass alle Inhaftierten fundamentale Rechte haben. So haben sowohl Gefangene, die nach der Genfer Konvention, als auch solche, die entsprechend anderer Vorschriften des internationalen, humanitären Völkerrechts bei bewaffneten Konflikten inhaftiert sind, das Recht auf einen fairen Prozess, wenn sie einer Straftat verdächtigt werden. Dazu gehört unter anderem:

    * dass, der Verdächtige auf seine Rechte aufmerksam gemacht wird;
    * der Zugang zu einem Anwalt und das Recht in Anwesenheit eines
        Anwalts verhört zu werden;
    * das Recht zu schweigen und
    * die Überprüfung der Rechtmäßigkeit der Haft durch einen
        unabhängigen Richter;
    * Tatsachen, die unter Bruch dieser Rechte erhoben werden, dürfen
        vor Gericht nicht gegen den Angeklagten verwandt werden.
    
    "Einem Gefangenen diese international anerkannten Rechte
vorzuenthalten kann ein Kriegsverbrechen im Sinne der Genfer
Konvention sein," erläuterte amnesty international. Gleichzeitig
erinnert die Organisation an die tausenden Gefangenen in Afghanistan
sowie an einige hundert Menschen in Großbritannien und den USA, die
unter der neuen Anti-Terrorgesetzgebung fest gehalten werden und
deren Rechte ebenfalls eingeschränkt werden. "Die Menschenrechte
gelten für alle. Sie sind unteilbar und universell. Hier können keine
unterschiedlichen Maßstäbe gelten. Gerechtigkeit gibt es nur, wenn
diese Grundsätze beachtet werden," so amnesty international.
      
    
ots Originaltext: amnesty international
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Wenn Sie Nachfragen oder Interviewwünsche haben, wenden Sie sich
bitte an:
amnesty international
- Pressestelle -
53108 Bonn
+ 49 - (0)228 - 98373-306 / - 0
+ 49 - (0)228 - 630036
E-Mail: presse@amnesty.de
Internet: www.amnesty.de

Original-Content von: Amnesty International, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Amnesty International

Das könnte Sie auch interessieren: