Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

27.11.2011 – 10:15

DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

DLRG-Team verteidigt durch starke Mannschaftsleistung Deutschlandpokal im Rettungsschwimmen
Bestes Team der DLRG Landesverbände kommt aus Sachsen-Anhalt

Warendorf/Bad Nenndorf (ots)

Australierin Miranda Bell schwimmt Weltrekord über 200 m Super Lifesaver.

Zwei lange Wettkampftage in der Sportschule der Bundeswehr sind zu Ende. Bei den abschließenden Disziplinen am Samstagnachmittag, der 4x50m Gurtretterstaffel und dem 200m Super Lifesaver war es noch einmal spannend und laut geworden. Vor allem im Kampf um die vorderen Plätze der Nationenwertung ging es hart zur Sache. Allerdings hatte sich das DLRG Team bereits am Freitagabend durch gute Ergebnisse etwa im Leine werfen im Vergleich zur Konkurrenz aus Italien und Übersee etwas Luft verschafft. "Die Staffeln waren eine Bank", freute sich Teammanager Lothar Thorwesten über die gute Mannschaftsleistung und konnte so zusammen mit Bundestrainerin Susanne Ehling auch die eine oder andere Disqualifikation verschmerzen. Zumal Aline Hundt mit zwei Goldmedaillen, Christian Ertel mit Silber sowie Anke Palm und Anil Sezen mit Bronze trotzdem in den Einzeldisziplinen für DLRG-Präsenz auf dem Siegerpodest sorgten.

Ihre Teamstärke stellten die DLRG Athleten direkt nach der Mittagspause erneut unter Beweis, als in der 4x50m Gurtretterstaffel die Damen Bronze gewannen und die Herren als Zweite ins Ziel gingen. Diese Ergebnisse waren umso wertvoller als das DLRG Team dabei einmal Italien und einmal Australien hinter sich lassen konnte. Über 200m Super Lifesaver schlug am Abend dann die Stunde der Australierin Miranda Bell. Die Weltrekordhalterin schwamm ein beherztes Rennen und lag von Beginn an in Führung. Als sie schließlich am Ziel anschlug, blieb die Zeit unter dem Jubel der rund 500 Zuschauer - Aktive und Gäste - bei 2:26,46 stehen - neuer Weltrekord, über eine Sekunde schneller als ihre alte Bestzeit. Zweite wurde die Italienerin Federica Ferraguti vor ihrer Landsfrau Chiara Pidello. Katrin Altmann wurde Vierte. Die Australierin Jenny Parry schwamm im letzten Rennen ihrer internationalen Karriere auf Rang 13. Bei den Herren ging der Einzelsieg in der Königsdisziplin in Abwesenheit des Weltrekordlers Marcel Hassemeier an den Italiener Federico Pinotti vor dem Neuseeländer Steve Kent und Allesandro Fontano, ebenfalls Italien. Die Stärke der Italiener, Australier und Neuseeländer auf den Einzelstrecken schlug sich auch in der individuellen Mehrkampfwertung nieder. Bei den Damen gewann Stephanie Ballantine, Australien vor ihrer Landsfrau Miranda Bell und der Neuseeländerin Sam Lee, bei den Herren durfte sich Christian Ertel über den dritten Platz hinter Federico Pinotti, Italien auf Platz eins und Steve Kent, Neuseeland auf Rang zwei freuen.

In der Nationen-Wertung des Deutschlandpokals schlug dann aber die gute deutsche Mannschaftsleistung wie von Bundestrainerin und Teammanager vorhergesagt zu Buche. Rund 1000 Punkte Vorsprung bedeuteten den Sieg in der Gesamtwertung vor Australien und Italien.

DLRG-Sachsen-Anhalt siegt in LV Wertung

Über dem Wettkampf der Nationalmannschaften ging der ähnlich spannende Wettkampf der DLRG Landesverbände um den Gewinn der LV-Wertung beinah ein wenig unter. Dabei war hier die Frage, ob es dem Landesverband Westfalen gelingen würde, den 2010 gewonnen Titel gegen das Team aus Sachsen-Anhalt zu verteidigen. Beide Mannschaften hatten Sportler für die Nationalmannschaft abgestellt und konnten diese daher nicht für ihre Staffeln einsetzen. Beide hatten zudem unter Disqualifikationen zu leiden - dennoch waren die Trainer, Frank Hölscher für die Westfalen-Auswahl und Holger Friedrich für das DLRG Team Sachsen-Anhalts kurz vor Ende des Wettkampfes noch zuversichtlich, dass es für den Sieg reichen könnte. Das bessere Ende hatte dann aber das Team aus Sachsen-Anhalt mit knapp 1000 Punkten für sich.

Zum zweiten Mal wurde beim Deutschlandpokal auch eine U18-Wertung für alle unter 18-jährigen Athletinnen und Athleten durchgeführt. Diese Wertung sowie alle weiteren Ergebnisse sind auf den DLRG-Internetseiten zum Deutschlandpokal unter http://k.dlrg.de/dp gelistet.

Pressekontakt:

Henning Bock
DLRG Bundesgeschäftsstelle
Tel.: 0 57 23 . 955 - 442
mobil: 0 17 5 . 1 60 27 55
Im Niedernfeld 1-3
31542 Bad Nenndorf
http://k.dlrg.de/dp
kommunikation@bgst.dlrg.de

Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell