Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

18.05.2000 – 15:01

DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft

Vorschulkinder ertrinken am Häufigsten
Aufklärungskampagne gestartet
DLRG rettete 464 Menschen das Leben

    Berlin / Bad Nenndorf (ots)

Die Deutsche Lebens- Rettungs- Gesellschaft (DLRG) hat eine bundesweite Aufklärungskampagne ins Leben gerufen, um den Ertrinkungsfällen von Kindern zu begegnen. Gemeinsam mit Kindergärten und Grundschulen wollen die ehrenamtlich tätigen Lebensretter Vorschulkinder über die Gefahren im und am Wasser aufklären und ihnen frühzeitig das Schwimmen beibringen. Hintergrund der Aktion: 1998 ertranken 93 Mädchen und Jungen bis zu zehn Jahren. 58 Opfer waren noch im Vorschulalter als sie ihr Leben verloren. Insgesamt starben 477 Menschen durch Ertrinken. In den ersten Monaten dieses Jahres ertranken nach Angaben der DLRG bereits 15 kleine Kinder, zumeist in der Nähe ihrer Wohnung. Diese Zahlen gab DLRG - Präsident Dr. Klaus Wilkens jetzt in Berlin bekannt.          1999 bewahrten die ehrenamtlichen Rettungsschwimmer 464 Menschen vor dem Ertrinken. In 54 Fällen mußten sie sogar ihr eigenes Leben einsetzen.

    40.663 überwiegend junge Frauen und Männer machten mit 2,2 Millionen freiwilliger Wachstunden die Freizeit für Millionen Menschen an Küsten, Binnengewässern und in Bädern sicherer.          Leichtsinn und Selbstüberschätzung sind nach Aussagen des DLRG-Präsidenten die Hauptursache für Unfälle im und am Wasser.          Die Retter in Rot bewahrten im schönen Sommer des letzten Jahres 10.000 Wassersportler vor schlimmeren Folgen, das sind 32 Prozent mehr als 1998.

    43.038 Badegäste und Urlauber mußten sich in die Obhut der Helfer auf den Wachstationen begeben, um größere und kleinere Verletzungen versorgen zu lassen.

    Diese Zahlen belegen die Kompetenz und Leistungsfähigkeit dieses einzigartigen Systems freiwilliger Hilfeleistung, so das Fazit von Dr. Wilkens.

    Mit 560.700 Mitgliedern habe die DLRG in ihrer 87-jährigen
Vereinsgeschichte ein neues Rekordergebnis erzielt und damit nach
Angaben ihres Präsidenten ihre Position als größte freiwillige
Wasserrettungsorganisation der Welt bestätigt.
    
    
ots Originaltext: DLRG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Weitere Informationen erteilt Martin Janssen, Pressesprecher der
DLRG, unter Telefon 05723/955-441 oder per E-Mail unter
Martin.Janssen.bgst.dlrg.de.

Original-Content von: DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von DLRG - Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung