Ford-Werke GmbH

Ford auf der IAA 2005: Neue Modelle und zukunftweisende Studien

Ein kraftvollerer Auftritt kennzeichnet die juengste Generation des Ford Fusion. Besonders markant in der deutlich ueberarbeiteten Frontpartie sind die nahezu rechteckig gestalteten Hauptscheinwerfer mit prominent hervorgehobenen orangefarbenen Blinkern. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/ Ford GmbH"
Ein kraftvollerer Auftritt kennzeichnet die juengste Generation des Ford Fusion. Besonders markant in der deutlich ueberarbeiteten Frontpartie sind die nahezu rechteckig gestalteten Hauptscheinwerfer mit prominent hervorgehobenen orangefarbenen Blinkern. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle... mehr

    Frankfurt / Köln (ots) -

    - Querverweis: Bilder werden über obs versandt und sind unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs abrufbar -

    Die neue Generation von Ford Fiesta und Fusion, die modifizierten Ford Mondeo und Maverick sowie der neue Ford Focus ST stehen im Mittelpunkt der Modellpräsentationen von Ford auf der IAA in Frankfurt. Darüber hinaus gibt es auf dem Stand in Halle 3.1 zwei weitere hochinteressante Präsentationen: Die Studie "iosis" gibt Aufschluss über die Kernelemente des zukünftigen Ford-Designs, und eine weitere Studie erlaubt einen Ausblick auf den zukünftigen Ford Galaxy. Als "kinetisches Design" bezeichnet Ford die neue Gestaltungsphilosophie, die sowohl den Iosis wie auch die Studie des neuen Galaxy prägt. Deren Grundgedanke ist es, die Dynamik des Fahrzeugs auch optisch umzusetzen. Schließlich beweist Ford mit den Bio-Ethanol-tauglichen Ford Focus FFV und Ford Focus C-MAX FFV seine Kompetenz als Vorreiter auf dem Gebiet alternativer Antriebe in Europa.

    Markantestes Merkmal des iosis sind zweifellos seine gegenläufig nach oben öffnenden Türen. Das so ermöglichte Fehlen der B-Säulen optimiert den Zugang zum Innenraum für die Passagiere. Dort kommen Kunststoff und Leder ebenso zum Einsatz wie Neopren und Aluminium.

    Erster Blickfang ist das ultramodern gestaltete Aluminium-Lenkrad mit einem orangefarbenen Handschuhleder-Bezug, der einen stilvollen Kontrast zu der ebenfalls aus Leder gefertigten Airbag-Abdeckung oder dem unmittelbar neben dem Volant platzierten Schalthebel des sequenziellen Getriebes bietet. Auch die Form der Instrumententafel sowie  die Gestaltung des Armaturenträgers und der Mittelkonsole unterstreichen die Individualität der Studie.

    Zu den hochmodernen Techniklösungen im iosis gehören die gegenläufig nach oben öffnenden Türen aus besonders leichter und zugleich extrem verwindungssteifer Kohlefaser. Elektromotoren in den A- und C-Säulen öffnen und schließen die Türen über ein ausgeklügeltes Scharniersystem. Kleine, in formvollendete Gehäuse aus bearbeitetem Aluminium integrierte Kameras ersetzen in Kombination mit dem Innenspiegel und einer dritten Kamera, die sich in der hinteren Dachleiste verbirgt, die Außenspiegel. Die Hauptscheinwerfer bestehen aus rundlaufenden LED-Einheiten für das Standlicht und einem vertikalen Abblendlicht.  Zehn Leuchtdioden erzeugen das Fernlicht und wirken zugleich wie eine Batterie von Laserstrahlern. Die Mittelkonsole weist Anschlüsse für so genannte Memory Sticks auf. Diese Speichermedien können nicht nur den konventionellen Schlüssel ersetzen und als Keyless-Entry-System dienen, sondern darüber hinaus auch ganz persönliche Einstellungen und Konfigurationen für die Audioanlage, das Navigationssystem oder allgemeine Fahrzeugfunktionen kommunizieren.

    Knapp ein Jahr bevor Ford den völlig neu entwickelten Ford Galaxy zur Jahresmitte 2006 auf den Markt bringen wird, können die IAA-Besucher sehen, worauf es den Entwicklern des neuen Galaxy ankommt: Es wird ein elegantes Fahrzeug sein, das Komfort und luxuriöses Ambiente bietet und dabei bis zu sieben Passagieren ausreichend Platz offeriert. Mit ihrer unverwechselbaren, von markanten Scheinwerfern gekennzeichneten Frontpartie zeigt die Studie das neue Familiengesicht von Ford. Dank dieser modernen, mit adaptiv mitlenkenden Scheinwerfern (Advanced Front Light System - AFLS) ausgerüsteten Lichteinheiten wird der Siebensitzer sogar "um die Ecke sehen" können: Je nach Lenkradeinschlag schwenken die beweglichen Halogen-Einheiten um bis zu zwölf Grad in Kurvenrichtung mit.

    Die luxuriösen, in Blau gehaltenen Ledersitze der Studie zieren abgesetzte Nähte, die im Zusammenspiel mit den übrigen Farben des Interieurs eine überaus elegante Farbharmonie erzeugen. Gediegene Applikationen im Holz-Dekor unterstreichen das luxuriöse Ambiente. Zu den besonders markanten und überaus praktischen Ausstattungsextras gehört das großflächig angelegte Sonnendach. Die Glaseinheit erstreckt sich von der vorderen Dachkante bis über die zweite Sitzreihe und verleiht dem geräumigen Innenraum der Studie ein luftig-helles Ambiente. Das ausgesprochen geräumige Showcar bietet zudem besonders variable Nutzungen an. Die klappbaren Einzelsitzen der zweiten und dritten Reihe können bei Bedarf mühe- und stufenlos im Boden versenkt werden. Vorteil: Der Ausbau der Sitze entfällt, zudem steht das Transportvolumen zu jeder Zeit zur Verfügung.     Markante Modifikationen für die neue Generation von Ford Fiesta         und Fusion

    Ein jugendlich-forsches Frontdesign für den neuen Ford Fiesta sowie ein kraftvollerer Auftritt des neuen Ford Fusion kennzeichnen die jüngste Generation der erfolgreichen Kleinwagen-Baureihe. Besonders markant in der deutlich überarbeiteten Frontpartie des neuen Ford Fiesta sind die großen Hauptscheinwerfer. Wichtiges Unterscheidungsmerkmal des Ford Fusion sind dessen nahezu rechteckig gestaltete Hauptscheinwerfer mit prominent hervorgehobenen orangefarbenen Blinkern.

    Für Fiesta und Fusion stehen zahlreiche neue elektronische Features zur Verfügung, die bislang teilweise nur als Ausstattungsdetails von Luxusfahrzeugen bekannt waren. Zudem kommt im Fusion und Fiesta eine komplett neue Generation von Audiosystemen zum Einsatz. Der optimierte Armaturenträger dient zugleich als Schnittstelle für die innovativen elektronischen Ausstattungsdetails. So lassen sich zum Beispiel zahlreiche Grundeinstellungen und Funktionen viel exakter als zuvor den persönlichen Vorlieben anpassen - vom automatischen Anklappen der Außenspiegel beim Verriegeln des Fahrzeugs bis hin zur Auswahl der Informationen, die im zentralen Display angezeigt werden. Eine weitere Innovation feiert mit dem neuen Fiesta und Fusion ihre Premiere im Kleinwagensegment: die Sprachsteuerung. Ohne die Hände vom Lenkrad nehmen zu müssen, kann der Fahrer beispielsweise die Einstellung der Heizungstemperatur und der Lüftergeschwindigkeit, die Bedienung des Mobiltelefons mit Bluetooth(R)-Schnittstelle sowie der wichtigsten Radio- und CD-Player-Funktionen vornehmen. Ebenfalls neu: Die Klimaanlage mit automatischer Temperaturkontrolle hält eine vorgewählte Innentemperatur konstant aufrecht. Trotz dieser technischen Neuerungen, mit denen Ford Fiesta und Fusion eine neue Ausstattungs-Dimension in ihrem Segment erreichen, bleiben die Preise für die neuen Modelle attraktiv. Der Einstiegspreis für den Ford Fiesta liegt unverändert bei 10.775 Euro und für den Ford Fusion bei 12.975 Euro (unverbindliche Preisempfehlungen inklusive Mehrwertsteuer ab Werk).

      Ford Maverick setzt neue optische Akzente

    Mit aktualisiertem Design wartet der Ford Maverick seit Beginn des Modelljahres 2006 auf. Als Topmodell der beliebten SUV-Baureihe zeichnet sich der Maverick Limited V6 nun serienmäßig durch in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger, Türgriffe und Seitenanbauteile aus. Ein attraktives Feature, das für den Maverick Highclass optional erhältlich ist.

    Alle Versionen des vielseitig einsetzbaren Geländespezialisten rollen auf Breitreifen der Dimension 215/70 sowie neu gestalteten 16-Zoll-Leichtmetallrädern im eleganten Fünf-Speichen-Design. Für den Einsatz beim Maverick Limited V6, der von einem 149 kW (203 PS) starken 3,0-Liter-Duratec-V6 angetrieben wird, stehen sie in einer glanzgedrehten Optik zur Verfügung. Maverick und der besonders umfangreich ausgestattete Maverick Highclass zeichnen sich durch einen 2,3-Liter-Duratec-Vierzylinder aus, der 110 kW (150 PS) leistet. Beide Motorisierungen erfüllen die strenge Euro 4-Norm.

    Ford Focus ST: Der stärkste Serien-Focus aller Zeiten

    Der neue Ford Focus ST kommt im  im Herbst 2005 auf den Markt und stellt als Topmodell der erfolgreichen Ford Focus-Baureihe speziell für sportlich orientierte Autofahrer ein einzigartiges Angebot dar, das im Alltag keinerlei Kompromisse verlangt. Der Duratec-ST-Fünfzylindermotor des Ford Focus ST schöpft aus 2,5 Liter Hubraum dank Turboaufladung eine beeindruckende Motorleistung von 166 kW (225 PS). In Verbindung mit einem präzise geführten 6-Gang-Schaltgetriebe erlaubt er erstaunliche  Fahrleistungen: Der Fronttriebler beschleunigt in lediglich 6,8 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht nur wenig später seine Höchstgeschwindigkeit von 241 km/h - eine Performance, die auch echten Sportwagen durchaus würdig ist. Für den neuen ST wurde das bewährte Chassis nochmals modifiziert. So verbessert zum Beispiel eine zusätzliche Querstrebe zwischen den Domen der McPherson-Federbeine die Verwindungssteifigkeit des Vorderwagens zusätzlich.

      Zugleich stimmten die Experten von Ford das Fahrwerk des Ford
Focus ST exakt auf die anspruchsvollen Erwartungen ambitionierter
Autofahrer ab, ohne dabei den Fahrkomfort zu vernachlässigen. Die
modifizierte Bremsanlage des Ford Focus ST hält unter anderem dank
innenbelüfteter Scheiben mit einem Durchmesser von 320 Millimeter den
einzigartigen Fahrleistungen sicher stand.

    Das Interieur des Ford Focus ST zeichnet sich durch markante, harmonisch in den oberen Teil des Armaturenträgers integrierte Zusatzinstrumente aus. Sie informieren den Fahrer über Ladedruck, Öltemperatur und Öldruck. Der in Schwarz gehaltene Dachhimmel und die gleichfarbigen Verkleidungen für die A-Säule verleihen dem Innenraum eine charakteristische Note. Elegante Recaro-Sportsitze vorn bieten auch bei ambitionierter Kurvenfahrt den entsprechenden Seitenhalt.

    Ford: Der europäische Technologie-Führer bei Bio-Ethanol-Antrieben

    Ford stellt auf der IAA eine Reihe hochinteressanter neuer Technologien zur Nutzung alternativer Kraftstoffe, Optimierung der Umweltverträglichkeit sowie besonders fortschrittliche und komfortable Kraftübertragungen vor. So führt  Ford als erster Automobilhersteller Fahrzeuge mit Bio-Ethanol-Antrieb in Deutschland ein. Der  Ford Focus FFV (Flexi-Fuel Vehicle) und der Kompaktvan Ford Focus C-MAX FFV können sowohl Superbenzin oder Bio-Ethanol als auch jede beliebige Benzin-Bio-Ethanol-Mischung tanken.

Ansprechpartner bei redaktionellen Rückfragen: Michael Droste, Telefon: 0221/90-17518; e-Mail: mdroste1@ford.com

Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
6 Dateien

Weitere Meldungen: Ford-Werke GmbH

Das könnte Sie auch interessieren: