Bundesagentur für Arbeit (BA)

Selbstverwaltung der Bundesanstalt setzt sich für Verbesserung der Beschäftigungschancen älterer Arbeitnehmer ein

    Nürnberg (ots) - Die demografische Entwicklung wird in den
nächsten Jahren dazu führen, dass es künftig mehr ältere und weniger
jüngere Erwerbstätige in Deutschland gibt. Ausschlaggebend hierfür
sind niedrige Geburtenquoten und eine steigende Lebenserwartung. In
den Betrieben wird sich bei gleichzeitigem Rückgang des Angebots an
Arbeitskräften das Durchschnittsalter der Belegschaften erhöhen. Zwar
ist nicht mit einem generellen Arbeitskräftemangel zu rechnen, aber
die Zahl der Fachkräfte mittlerer und höherer Qualifikationen wird
deutlich zurückgehen.
    
    Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung und angesichts zunehmender
finanzieller Probleme der Alterssicherungssysteme hält der
Verwaltungsrat der Bundesanstalt für Arbeit (BA) ein grundsätzliches
Umdenken in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft für erforderlich mit
dem Ziel, einen längeren Verbleib älterer Arbeitnehmer im
Erwerbsleben zu ermöglichen. Arbeitgeber müssen älter werdende
Belegschaften als wichtige betriebliche Ressource erkennen;
Arbeitnehmer müssen auch in höherem Alter die Bereitschaft zu
Beschäftigung, Mobilität und permanenter betrieblicher Qualifikation
mitbringen. Empirische Studien belegen, dass Leistungsfähigkeit und
Produktivität nicht zentral durch das Lebensalter bestimmt, sondern
maßgeblich durch die Arbeitsbedingungen, die Tätigkeitsanforderungen
und die Lernfähigkeit beeinflusst werden.
    
    Der Verwaltungsrat der BA hält verstärkt Maßnahmen für
erforderlich, die geeignet sind, Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu
einer Erhöhung der Erwerbstätigenquote Älterer in den Betrieben zu
motivieren. Hierzu gehören u.a. die Entwicklung von
Eingliederungsstrategien, Angebotskonzepten zur Qualifizierung
älterer Arbeitnehmer sowie die Intensivberatung und der Ausbau von
Profilinginstrumenten. Die von der BA initiierte Aktion "50 plus -
die können es" stellt in diesem Zusammenhang einen
erfolgversprechenden Ansatz dar.
    
    Eine Gesamtübersicht der bisher erschienenen Presseinformationen
    der Bundesanstalt für Arbeit finden Sie im Internet unter
    http://www.arbeitsamt.de/hst/services/presseinfo/index.html
    
ots Originaltext: Bundesanstalt für Arbeit
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Dieser Pressedienst wird herausgegeben von:

Bundesanstalt für Arbeit
Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

Original-Content von: Bundesagentur für Arbeit (BA), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesagentur für Arbeit (BA)

Das könnte Sie auch interessieren: