Bundesagentur für Arbeit (BA)

CeBIT 2014 Fachkräftesituation in der ITK-Branche ist noch schwieriger geworden Weniger Bewerber pro Stelle - Dauer der Stellenvakanzen steigt an

Nürnberg (ots) - Für die Unternehmen wird es immer schwieriger, offene Stellen in der ITK-Branche mit geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern zu besetzen. Vor diesem Hintergrund haben die Deutsche Messe AG und die Bundesagentur für Arbeit (BA) ihre Zusammenarbeit auf der CeBIT 2014 weiterentwickelt. Vom 10. bis 14. März präsentiert die BA im neu gestalteten Ausstellungsbereich "job and career at CeBIT" ein großes Programm mit Beratung und Information rund um Jobsuche und Karriere in der ITK-Branche. Arbeitgeber haben die Möglichkeit, auf einer exklusiven Firmenkontaktmesse ihre Stellenangebote zu präsentieren und mit interessanten Bewerberinnen und Bewerbern ins Gespräch zu kommen. Arbeitsuchende IT-Spezialisten, Einsteiger und Wechselwillige haben die Möglichkeit, sich vor dem Messebesuch in einem e-Learning-Programm auf ihre Vorstellungsgespräche vorzubereiten.

Oliver Frese, CeBIT-Vorstand bei der Deutschen Messe AG, betonte die Dringlichkeit des Nachwuchs- und Fachkräftemangels in Deutschland: "Der Fachkräftemangel in unserem Land wird in absehbarer Zeit deutlich spürbar bleiben. Deshalb gilt es Nachwuchs- und Fachkräfte zu fördern. IT-Experten finden in dem Bereich "job and career at CeBIT" den zentralen Anlaufpunkt für ihre berufliche Zukunft." Arbeitgeber wie Capgemini Deutschland, der Deutschen Telekom, Microsoft Deutschland oder auch Samsung Electronics sprechen potenzielle Kandidaten gezielt an und stellen ihr Unternehmen und offene Jobs vor. Gleichzeitig stehen Arbeitgeber mit IT-Fachkräftebedarf aus anderen Branchen für Gespräche zur Verfügung. So präsentieren sich auf der CeBIT die Bundeswehr, die DB Mobility Logistics AG, die E.ON Business Service GmbH oder auch Volkswagen. Wichtiger Kooperationspartner ist neben dem Rekrutierungsforum "COMPUTERWOCHE Jobs & Karriere" die BA. Oliver Frese ist überzeugt: "Die CeBIT bietet als die wichtigste Messe der digitalen Wirtschaft etwas, was kein Job-Portal dieser Welt kann: den persönlichen Kontakt zu rund 230 000 IT-Experten." Gleichzeitig gilt es den Nachwuchs frühzeitig an IT her-anzuführen. "Neben "job and career at CeBIT" für die IT-Professionals haben wir deshalb die Initiative Tec2You für den Nachwuchs auf die CeBIT geholt. Hier können Schüler, die kurz vor dem Schulabschluss stehen, sowie Studenten der ersten Semester die faszinierende Welt der IT hautnah erleben und sich über mögliche Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten informieren", sagte Frese.

Klaus Stietenroth, Vorsitzender der Geschäftsführung der Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen, analysierte die Arbeitsmarktlage in den ITK-Berufen und gab einen Ausblick auf die Aktivitäten der BA auf der CeBIT 2014. "Zwar war die ITK-Branche zuletzt zurückhaltender bei den Stellenmeldungen, doch haben sich die Fachkräfte-Engpässe in den ITK-Berufen im vergangenen Jahr weiter verstärkt." Das Verhältnis zwischen offenen Stellen und gemeldeten Bewerbern habe sich in den ITK-Berufen 2013 gegenüber der allgemeinen Arbeitslosen-Stellen-Relation weiter verschlechtert. "Zuletzt kamen auf eine ITK-Stelle knapp drei Bewerberinnen und Bewerber", erläuterte Stietenroth. Zum Vergleich: im Durchschnitt aller Berufe kamen auf eine offene Stelle mehr als sieben Bewerberinnen und Bewerber. "Damit steuern die Unternehmen mit Bedarf für IT-Experten auf einen Bewerbermangel zu." Dies komme auch dadurch zum Ausdruck, dass die Dauer der Stellenbesetzung (= abgeschlossene Vakanzzeit) 2013 weiter zugenommen hat. Sie lag bundesweit zuletzt bei durchschnittlich 106 Tagen (Nds. und Bremen jeweils 103 Tage)und damit sechs Tage höher als im Vorjahr. "Das bedeutet, dass die Personal suchenden Unternehmen, in den ITK-Berufen durchschnittlich mehr als drei Monate gebraucht haben, bis sie ihre Stelle besetzen konnten und bei der Agentur für Arbeit abgemeldet haben", erklärte Stietenroth. Zum Vergleich: im Durchschnitt aller Berufe betrug die abgeschlossene Vakanzzeit im vergangenen Jahr 79 Tage (Niedersachsen: 86 Tage; Bremen: 90 Tage). Das heißt, die Stellen konnten nach gut zwei Monaten besetzt werden.

Zwar hat die Zahl der Studienanfänger in den IT-Fächern in den vergangenen Jahren zugenommen, doch spielt auch die Zuwanderung ausländischer ITK-Fachkräfte eine zunehmende Rolle. Im Juni 2013 (aktuellster Stand) waren in Deutschland rund 41.000 Ausländer in den ITK-Berufen sozialversicherungspflichtig beschäftigt (Nds. 1.335; Bremen: 275). Das waren 5,9 Prozent mehr als im Vorjahr (Nds. +7,1 Prozent; Bremen: +2,2 Prozent). Zum Vergleich: bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in ITK-Berufen mit deutscher Staatsbürgerschaft ist das Niveau mit einem Plus von 0,6 Prozent (Nds. -0,1 Prozent; Bremen: -1,7 Prozent) nahezu konstant geblieben.

CeBIT als Rekrutierungs- und Qualifizierungs-Plattform Nicht zuletzt wegen der zunehmenden Herausforderung, IT-Stellen mit geeigneten Bewerbern zu besetzen, nutzt die BA die CeBIT als Rekrutierungs- und Qualifizierungsplattform. Hier präsentiert sie Deutschlands größte Online-Jobbörse sowie ihre Beratungs- und Informationsdienstleistungen. Außerdem bietet die BA umfangreichen Service, Beratung und Information und bringt Unternehmen und arbeitsuchende IT-Spezialisten direkt zusammen.

Schon vor der CeBIT haben Beschäftigte und Arbeitslose die Möglichkeit, sich in einem e-Learning-Trainingsprogramm gezielt auf ihre Vorstellungsgespräche auf der Messe vorzubereiten: https://lernboerse.arbeitsagentur.de/aktiv/durchstarten/index.html

"Am Messestand der BA werden an allen fünf CeBIT-Tagen spezialisierte Berater in individuellen Gesprächen Auskunft zu Fragen rund um die Themen Stellensuche, Bewerbung und Fortbildung geben", erläuterte Arbeitsmarktexperte Stietenroth.

Auf der Karrierebühne der BA erfahren Arbeitgeber und Jobsuchende Wichtiges über Fachkräftesicherung und Qualifizierung. Zudem können die Messebesucher von einer Farb- und Stilberatung sowie einem Bewerbungsmappencheck profitieren. Am Mittwoch, 12. März, veranstaltet die BA darüber hinaus auf über 500 Quadratmetern eine exklusive in den job and career-Bereich eingebundene Firmenkontaktmesse. Dort werden rund 40 Unternehmen ihre Stellenangebote präsentieren und für Gespräche zur Verfügung stehen. Hierzu wurden bundesweit zahlreiche qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber aus den ITK-Berufen von Agenturen für Arbeit und Jobcentern ausgewählt und gezielt eingeladen.

Informationen zum Hörfunkservice der Bundesagentur für Arbeit finden Sie im Internet unter www.ba-audio.de. Folgen Sie der Bundesagentur für Arbeit auf Twitter: www.twitter.com/bundesagentur

Pressekontakt:

Bundesagentur für Arbeit
Presseteam
Regensburger Strasse 104
D-90478 Nürnberg
E-Mail: zentrale.presse@arbeitsagentur.de
Tel.: 0911/179-2218
Fax: 0911/179-1487

Original-Content von: Bundesagentur für Arbeit (BA), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundesagentur für Arbeit (BA)

Das könnte Sie auch interessieren: