Weisser Ring e.V.

Bundestag berät über besseren Schutz für die Opfer jugendlicher Täter

    Mainz (ots) - Weißer Ring fordert mehr Beachtung der
Persönlichkeitsrechte von Geschädigten im Jugendstrafverfahren /
Weiteres Ziel: Schnelle Schadenswiedergutmachung
    
    Der Weiße Ring erwartet vom Deutschen Bundestag ein konsequentes
Bekenntnis zu mehr Opferschutz im Strafverfahren. Die Abgeordneten
beraten am morgigen Freitag über einen Antrag der CDU/CSU-Fraktion
zur Stärkung der Rechtsposition der von Jugendlichen geschädigten
Opfer. Der Entwurf sieht vor, Nebenklage und Adhäsionsverfahren auch
im Jugendstrafverfahren zuzulassen.
    
    Dort ist es selbst schwer betroffenen Opfern bislang nicht
möglich, ihre Persönlichkeitsrechte über eine anwaltliche Vertretung
schützen zu lassen. Ebenso wenig haben die Geschädigten eine Chance
auf Durchführung des im Erwachsenenstrafrecht möglichen
Adhäsionsverfahrens. Hierbei können bereits im Strafverfahren
zivilrechtliche Opferansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld
festgestellt und gesichert werden. Der Weiße Ring hatte die
Ungleichbehandlung der Opfer seit langem kritisiert. "Für das Opfer
ist die Bewältigung der Tatfolgen gleich schwer, egal ob der Täter
ein Erwachsener oder ein Jugendlicher ist", so  der Sprecher des
Weißen Rings, Helmut K. Rüster.
    
    Auch spreche der Erziehungsgedanke des Jugendstrafrechtes eher für
als gegen die Zulassung des Adhäsionsverfahrens. Die Entscheidung
über den Schadensersatzanspruch des Tatopfers falle im
Jugendstrafverfahren in nichtöffentlicher Hauptverhandlung, während
die Durchsetzung des Anspruches im Zivilverfahren in öffentlicher
Verhandlung stattfindet. Wenn gerade Jugendlichen zeitnah vor Augen
geführt werde, dass sie auch für die materiellen Folgen ihrer Tat
einzustehen haben, sei dies nur hilfreich für ihre weitere
Entwicklung.
    
    Für Siegfried Kauder, Mitglied des Fachbeirates Strafrecht im
Weißen Ring ist die Gesetzesinitiative ein lange überfälliger Schritt
zur konkreten Verbesserung von Opferschutzrechten. Darauf hätten die
Geschädigten schon viel zu lange gewartet.
    
ots Originaltext: Weißer Ring
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Pressestelle:

Pressesprecher: Helmut K. Rüster
Weberstraße 16
55130 Mainz
Tel.: 06131/ 83 03 38
Fax:  06131/ 83 03 45
e-mail: info@weisser-ring.de
wr-online: www.weisser-ring.de

Original-Content von: Weisser Ring e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Weisser Ring e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: