Das könnte Sie auch interessieren:

Scheitern Sterne-Köche an anspruchsvoller Shanghai-Küche? Die neue Kochshow "Top Chef Germany" am Mittwoch, 15. Mai 2019, um 20:15 Uhr in SAT.1

Unterföhring (ots) - Wie gut kennen sich deutsche Sterne-Köche mit asiatischen Köstlichkeiten aus? Werden ...

Mehr drin zum selben Preis: ALDI TALK stockt Datenvolumen inkl. LTE deutlich auf

Essen/Mülheim a. d. Ruhr (ots) - ALDI TALK stockt das Datenvolumen in seinen Kombi-Paketen, Internet-Flatrates ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SAT.1

07.04.2005 – 11:22

SAT.1

Die Kampfansage von Uli Hoeneß vor dem Rückspiel: „Man muss einen Sturmlauf machen, dass die Wände wackeln! Ich bin jetzt überzeugt, dass wir es schaffen.“

    Berlin (ots)

Der FC Bayern München hat das Viertelfinal- Hinspiel beim FC Chelsea zwar mit 2:4 verloren, aber Dank des verwandelten Elfmeters durch Michael Ballack in den letzten Sekunden der Nachspielzeit gibt es noch ein Fünkchen Hoffnung für das Rückspiel am nächsten Dienstag (12.4.2005 live in Sat.1 ab 20.15 Uhr). Für Manager Uli Hoeneß gibt es nicht nur Hoffnung, er ist vom Weiterkommen seiner Mannschaft überzeugt. Direkt nach Abpfiff stand der Bayern-Manager im Sat.1- Studio Rede und Antwort: „Wir haben eine halbe Stunde schwach gespielt – das war nach dem 1:1. Da hätten wir nachsetzen müssen. Diese halbe Stunde war Chelsea besser, aber in der ersten Stunde war Chelsea kein Stück besser. Wir müssen die Kirche im Dorf lassen. Wir spielen hier ohne Sturm, und sind eine Stunde die besser Mannschaft. In der letzten Stunde haben wir uns das Spiel aus der Hand nehmen lassen, das eigentlich gelaufen war. Es war ja klar, dass die nach dem 1:1 erst einmal geschockt sind. Diesen Fehler haben wir gemacht, aber das Tor hat uns zurückgebracht. Ich bin jetzt überzeugt, dass wir es schaffen.“

    Chelseas Superstar Didier Drogba brachte die Bayern-Abwehr immer wieder in große Schwierigkeiten. Das musste Hoeneß neidlos anerkennen: „Ich habe schon lange keinen so guten Stürmer mehr gesehen. Was der heute geleistet hat, war weltklasse. Man muss auch akzeptieren, wenn einer mal besser ist. Der ist besser.“

    Mit der Einwechslung von Schweinsteiger, den Torschützen des 1:1, bewies Magath ein goldenes Händchen. Für Hoeneß keine Überraschung: „Das war klar, dass der kommt. Schweinsteiger hat in Wolfsburg sehr gut gespielt. Er hat erst einmal draußen gesessen, weil wir einen Spieler brauchten, der das Spiel drehen kann. Wir wussten, dass er das kann.“

    Im Rückspiel am Dienstag ist jetzt die Offensive gefragt, ein 2:0 oder 3:1 muss her, sonst sind die Bayern draußen. Hoeneß: „Man muss einen Sturmlauf machen, dass die Wände wackeln! Anders geht’s ja gar nicht. Du musst die niedermachen, basta!“

    Oliver Kahn ist optimistisch: „Das ist für uns jetzt eine gute Nagelprobe zu zeigen, wie stark wir sein können. Wenn wir es fertig bringen, im Rückspiel eine Mannschaft wie Chelsea aus dem Wettbewerb rauszuhauen – das könnte uns soviel Selbstvertrauen geben, dass wir vielleicht sogar ins Finale kommen könnten. Wir sollten jetzt nicht den Fehler machen, die Köpfe hängen zu lassen. Klar, 4:2 hört sich hammerhart an, aber im Europapokal habe ich schon soviel erlebt. Ich bin da eigentlich sehr positiv.“

Rückfragen bitte an:
SAT.1.
Christiane Maske
Sat.1 Kommunikation/PR Sport
Telefon: 030/2090-2307

Original-Content von: SAT.1, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von SAT.1
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung