PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von ARD Das Erste mehr verpassen.

15.03.2007 – 09:04

ARD Das Erste

Das Erste
Die besten "Harald Schmidt"-Sprüche vom 14. März 2007

München (ots)

Michael Ballack hat in einem Interview
vorgeschlagen: Wenn Ottmar Hitzfeld zum Saisonende bei den Bayern 
aufhört, dann soll Stefan Effenberg Trainer werden. Das leuchtet ein!
Jeder, der die Bayern und der Effe kennt, sagt: "Wow! Endlich mal 
zwei, die zusammenpassen. Zumindest im Paarungsverhalten..."
Ich begrüße alle Jugendlichen, die jetzt langsam wieder aus dem 
Koma aufwachen: Wie war das Wochenende? - Unsere Jugendlichen saufen 
sich die Rübe weg: Flatrate-Trinken ist der neue Zaubersport. Gerade 
wir Älteren müssen uns da an die Nase fassen; wir sollten Vorbild 
sein! Ich sage zum Thema "saufende Jugend": Wer von Euch ohne Fehler 
ist, der werfe die erste Runde!
Das Komische ist: Die Jugendliche saufen wie Löcher, und trotzdem 
hat die SPD Nachwuchsmangel.
Wieso wird denn dieses Komasaufen von Jugendlichen jetzt wieder so 
negativ dargestellt? Letztes Jahr im Sommer hieß das noch 
"Fan-Meile".
Horst Seehofer sagt: ein Verbot hilft da gar nichts, man muss es mehr
so wie ein Gebot halten, im Sinne von: "Du sollst nicht ehebrechen!"
Die Cebit wurde eröffnet. Angela Merkel war da. Es sind dieses 
Jahr deutlich weniger Aussteller... Ich glaube, das liegt daran, dass
man Hannover jetzt in "Google Earth" besichtigen kann.
Wussten Sie, dass Japaner Sexmuffel sind? 40% der Japaner: keine 
Lust auf Sex! Bei uns ist es so: Vier Leute haben Sex und einer 
filmt; bei den Japanern ist es umgekehrt.
Der Hauptgrund ist Stress im Beruf: Wer die ganze Woche über Wale 
zerlegt, der will ja auch nicht privat noch in die Schwarte greifen.
Ein optimistisches Thema zum Schluss: Dicke sind wesentlich 
weniger Suizid-gefährdet. Dicke bringen sich seltener um, haben 
amerikanische Forscher jetzt herausgefunden: Zum einen hält der 
Strick nicht... Wieder andere passen nicht durchs Fenster... Bei den 
Meisten ist es aber so: Wenn sie sich den Revolver in den Mund 
stecken, fangen sie an, darauf rumzukauen.
Wenn ein depressiver Dicker das Licht am Ende des Tunnel sehen will, 
macht er einfach die Kühlschranktür auf.
Mehr zu Harald Schmidt auf www.daserste.de/haraldschmidt

Pressekontakt:

Burchard Röver
Presse und Information Das Erste
Tel.: 089 / 5900 - 3867
E-Mail: burchard.roever@DasErste.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell