Heidelberger Druckmaschinen AG

"Ohne Digitaldruck kein One-to-One-Marketing"
Heidelberger Druckmaschinen zeigt die Zukunft von Customer Relationship Management und One-to-One-Marketing auf der CeBIT

"Ohne Digitaldruck kein One-to-One-Marketing" / Heidelberger
Druckmaschinen zeigt die Zukunft von Customer Relationship Management
und One-to-One-Marketing auf der CeBIT
Grafik_Druckjob: Die Grafik veranschaulicht das Umsetzen von Kundendaten in individualisierte Digitaldruckjobs.

    - Querverweis: Grafik wird über obs versandt und ist abrufbar
        unter: http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs

    Hannover / Heidelberg (ots) - Die Heidelberger Druckmaschinen AG (Heidelberg) läutet auf der CeBIT 2002 die Zukunft des Digitaldrucks ein. Unter dem Motto "Discover the World of Digital Print" präsentiert sich das Unternehmen vom 13. bis 20. März 2002 in Hannover als kompletter Lösungsanbieter für den gesamten Digitaldruck. Heidelberg will damit seine führende Position in diesem hart umkämpften Markt ausbauen und sich klar gegenüber seinen Wettbewerber Xerox und HP positionieren. Am Beispiel einer gemeinsamen Applikation mit Audi zeigt das Unternehmen, wie der Digitaldruck die Wachstumsmärkte Customer Relationship Management (CRM) und One-to-One-Marketing revolutionieren wird. Am Messestand von Heidelberg können Besucher ihren gewünschten Audi TT Roadster mit dem Car Configurator an PC-Terminals selbst konfigurieren. Anschließend druckt die HighTech-Digitaldruckmaschine NexPress 2100 die Konfiguration als vierfarbigen Katalog aus. Holger Reichardt, Marketingvorstand bei Heidelberg, kommentiert: "Individualisierung statt Massendrucksachen lautet die Zukunft der professionellen Kundenansprache. Maßgeschneiderte, auf die Wünsche des jeweiligen Kunden abgestimmte Broschüren bieten Herstellern, Werbe- und Direktmarketingagenturen ein immenses Entwicklungspotenzial."

    Die Heidelberg Lösungen decken die komplette Wertschöpfungskette des Digitaldrucks ab - von der Vorstufe über den Druck bis zur Weiterverarbeitung in Farbe und Schwarz/Weiß. Das Unternehmen bewegt sich damit in einem lukrativen Segment. So erwarten die Marktforscher von CAP Venture (Studie "Black and White Print On Demand: Catching the Next Wave") bis 2005 ein jährliches Wachstum des weltweiten Printing-on-Demand-Geschäfts von mehr als 20 Prozent. Der Grund für diese Prognose liegt vor allem in der wachsenden Bedeutung der Kundenpflege in Unternehmen. So wollen knapp 70 Prozent der deutschen IT-Entscheider durch besseres Kundenmanagement mehr über ihre Klienten erfahren. Dies ergab die Dialego-Studie "Alles Wissenswerte über König Kunde" im Auftrag von Handelsblatt Netzwert. Ebenfalls auf dem Vormarsch ist das Thema One-to-One-Marketing. Die direkte, individuelle Kundenbeziehung wirkt sich laut KPMG (Studie "One-to-One-Marketing im B-to-B-Sektor") positiv auf den Geschäftserfolg aus. Darüber hinaus wird die Notwendigkeit, individuell auf Kundenbedürfnisse einzugehen, in Unternehmen immer wichtiger. Bis 2006, so die von KPMG befragten Manager, erhalten Marketingstrategie und Individualisierung der Kundenansprache einen Wert von 6,08 auf einer Ratingskala von 1 bis 7. Zum Vergleich: Vor fünf Jahren lag dieser Wert noch bei 3,5, heute befindet er sich bei 4,76. "Die wachsende Rolle von Marketing in der Strategie von Unternehmen gibt unserem Ansatz recht, das Thema Digitaldruck massiv voranzutreiben. Denn ohne Digitaldruck kein One-to-One-Marketing", so Holger Reichardt.

    Neben der NexPress Applikation mit Audi zeigt Heidelberg auf der Messe die Digimaster 9110 mit verschiedenen Software- und Finishingapplikationen. Erstmals zeigt Heidelberg den Inline Hole Puncher 9119 für die Digimaster. Das Schwarz/Weiß Digitaldrucksystem garantiert Print on Demand sowie Auflage und Liefertermin exakt nach dem jeweiligen Kundenbedarf. Die mitgelieferte Software DataXceed erkennt praktisch alle in Rechenzentren vorhandenen Dateiformate. Damit will Heidelberg auf der CeBIT besonders potenzielle Kunden aus Industrie, Verwaltung, Banken, Versicherungen und Telekommunikation ansprechen. Die Verbindung zwischen bewährtem digitalem Offset- und Digitaldruck schafft die Quickmaster DI 46-4 Pro, die Heidelberg ebenfalls auf der CeBIT zeigt. Im Zentrum der Präsentation steht der durchgehende digitale Workflow bis in die Druckmaschine. Die Quickmaster DI Pro wendet sich insbesondere an Prepress Unternehmen, Digitaldrucker sowie Werbeagenturen, die in den stetig wachsenden Markt für farbige Kleinauflagen einsteigen wollen.

    Messebesucher können sich zudem über das Weiterbildungsangebot der Print Media Academy rund um das Thema "World of Print Media", dem ersten multimedialen Standardwerk der grafischen Industrie, informieren. Darüber hinaus demonstriert Heidelberg die 5.500 Schriften umfassende Bibliothek Linotype Library mit den Themen "Corporate Type" sowie "Font Explorer". Für den Karriereeinstieg bei Heidelberg steht der Bereich Human Resources zur Verfügung. Heidelberg findet sich auf dem Messestand in Halle 1 Stand 6A2.


ots Originaltext: Heidelberger Druckmaschinen AG
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für weitere Informationen:
Heidelberger Druckmaschinen AG
Unternehmenskommunikation
Thomas Fichtl
Tel.: 06221 92 47 47
Fax: 06221 92 50 69
eMail: thomas.fichtl@de.heidelberg.com

Original-Content von: Heidelberger Druckmaschinen AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Heidelberger Druckmaschinen AG

Das könnte Sie auch interessieren: