Das könnte Sie auch interessieren:

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Weltmeisterlich! "Schlag den Star" gewinnt mit 14,7 Prozent Marktanteil die Prime-Time / Ski-Rennläufer Felix Neureuther besiegt Fußball-Profi Christoph Kramer

Unterföhring (ots) - Dieses Duell der Weltmeister überzeugt bis zum Schluss! Ski-Legende Felix Neureuther ...

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Konrad Adenauer Stiftung e. V.

29.12.2005 – 11:26

Konrad Adenauer Stiftung e. V.

Städte und Länder buhlen um junge Familien! Familienreport 2005 der Konrad-Adenauer-Stiftung erschienen

    Berlin (ots)

Die traditionelle Familie bleibt das mit Abstand wichtigste Modell des Zusammenlebens von Eltern und Kindern. Das zeigen die Daten des Familienreports 2005 der Konrad-Adenauer-Stiftung. Entgegen der weit verbreiteten These vom Untergang von Ehe und Familie sind drei Viertel aller Eltern-Kind-Gemeinschaften verheiratete Eltern mit Kindern. Allerdings zeigt sich bundesweit eine abnehmende Tendenz, so die Studie. Im europäischen Vergleich gehöre Deutschland zu den Ländern mit der geringsten Haushaltsgröße, dem höchsten Anteil allein Lebender und dem geringsten Anteil an Haushalten mit Kindern.

    Insbesondere die Länder hätten begonnen, auf den demographisch bedingten Rückgang der Kinderzahlen in Deutschland zu reagieren. Zwischen Städten, Gemeinden und Bundesländern sei ein Wettbewerb entbrannt, der darauf abziele, mit dem Standortfaktor "Familienfreundlichkeit" junge Familien anzuziehen und zu binden. Als unverzichtbar erwiesen sich nachhaltige familienpolitische Akzente durch die Landesregierungen. Ohne ihre Katalysatorfunktion bestehe die Gefahr, dass viele gute Ansätze isoliert voneinander und ohne zukunftssichernde Förderung blieben.

    Anhand von Best-Practice-Modelle einiger ausgewählter Bundesländer zeigt der Familienreport der Konrad-Adenauer-Stiftung auf, dass die Diskussion um PISA und den demographischen Wandel bei den Ländern angekommen ist. Daneben befasst sich die Studie mit einer Vielzahl von Aspekten der soziokulturellen und wirtschaftlichen Situation von Familien.

    Den vollständigen Familienreport 2005 finden Sie mit einer vorangestellten Zusammenfassung der 12 wichtigsten Trends ab heute unter: http://www.kas.de/publikationen/2005/7767_dokument.html

    Gerne lassen wir Ihnen auch ein gedrucktes Rezensionsexemplar zukommen.

    Die Autorin Christine Henry-Huthmacher steht Ihnen für Rückfragen zur Verfügung.

Pressekontakt:
Uta Hellweg
Pressesprecherin
Tiergartenstr. 35
10907 Berlin
Tel.: 030-26996-3222
Fax:  030-26996-3261
eMail: uta.hellweg@kas.de

Original-Content von: Konrad Adenauer Stiftung e. V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Konrad Adenauer Stiftung e. V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung