Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Seyran Ates: Ralph Giordano ist ein Vorbild Islamkritikerin würdigt Kölner Publizisten zum 85. Geburtstag

    Köln (ots) - Die Islamkritikerin und  Frauenrechtlerin Seyran Ates hat den Kölner Publizisten Ralph Giordano zu dessen 85. Geburtstag am 20. März als "Vorbild" bezeichnet. "Wenn viel mehr Menschen nur annähernd so viel Zivilcourage und politischen Verstand besäßen wie Sie, hätten wir kein Problem mit dem Zusammenleben der vielen Kulturen und Religionen auf der Welt", schreibt Ates im "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag-Ausgabe). Giordano habe "so viel über das Leben, das Gute und das Böse erklärt", wie das nur wenigen gelinge. "Dafür kann diese Gesellschaft Sie gar nicht genug auszeichnen". Ates schreibt mit Blick auf Giordano weiter: "Wir befinden uns wieder in einer Zeit, in der es nur wenige Menschen gibt, die sich trauen, ohne Selbstzensur und Angst zu sprechen." Giordanos Widerstand gegen den geplanten Bau einer "Großmoschee" im Kölner Stadtteil Ehrenfeld bezeichnete Ates als berechtigten Teil seines Kampfes "für die Freiheit aller Menschen". Giordano zeige, dass der militante Rechtsextremismus sich auch in Deutschland um den Islamismus erweitert habe. Er habe "sehr gute Argumente, die bislang nicht widerlegt wurden", und sei "energisch und klar, wie man es von Ihnen nur erwarten kann". Die meisten Menschen wüssten nicht, dass Giordano "sehr viele muslimische Verbündete" habe. "Und viele Menschen wissen nicht, dass es Ihnen nicht darum geht, den Islam aus der Welt zu schaffen. Ein Irrtum, der ausgeräumt werden sollte." Ates bittet Giordano: "Geben Sie uns nicht auf!" Die türkischstämmige Berliner Juristin verteidigte Giordano auch gegen den Vorwurf mangelnder Integrität. Einige "Intellektuelle" seien nicht bereit, Giordanos Argumente sachlich zu betrachten. "Wahrscheinlich würden diese Leute es gerne sehen, wenn Sie den Ruhestand, in dem Sie sich seit 1988 befinden, praktizieren würden. Dann müssten diese bedauernswerten, komplexbeladenen Menschen nicht ständig erleben, wie erbärmlich ihr eigenes primitives Leben und ihr einfacher politischer Verstand ist."

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger

Das könnte Sie auch interessieren: