Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Kölner Stadt-Anzeiger mehr verpassen.

18.02.2008 – 12:23

Kölner Stadt-Anzeiger

Kölner Stadt-Anzeiger: Ex-BND-Chef: Bezahlung für Informationen ist "die Regel" Hans-Georg Wieck: Ankauf vertraulicher Kundeninformationen durch Finanzministerium unproblematisch

    Köln (ots)

Der frühere Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Hans-Georg Wieck, hält den Kauf vertraulicher Informationen durch das Bundesfinanz-ministerium unter Vermittlung des BND für un-problematisch. (Dienstag-Ausgabe). "Dass Informationen bezahlt werden, ist die Regel", sagte Wieck dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). In diesem Fall habe "der BND sie im Übrigen nicht selbst gekauft, sondern allenfalls vermittelt." Und schließlich sei es ein Unterschied, ob Daten erpresst oder gekauft worden seien. Wenn es ein Problem gebe, so Wieck weiter, dann zwischen der betroffenen liechtensteinischen Bank LGT und demjenigen, der geschäftliche Informationen ohne deren Wissen veräußert habe. Wieck war von 1985 bis 1990 BND-Präsiden. Generell fügte er hinzu, zu seiner Zeit sei "so etwas nicht vorgekommen".

Pressekontakt:
Kölner Stadt-Anzeiger
Politik-Redaktion
Telefon: +49 (0221)224 2444
ksta-produktion@mds.de

Original-Content von: Kölner Stadt-Anzeiger, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger
Weitere Meldungen: Kölner Stadt-Anzeiger