Westfalen-Blatt

Westfalen-Blatt: Das WESTFALEN-BLATT (Bielefeld) zu Siemens

    Bielefeld (ots) - Längst ist klar: Die Schmiergeldaffäre bei Deutschlands Technologiekonzern Nummer 1 wird Wirtschaftsgeschichte schreiben. Leider im negativen Sinne. Was nutzen all die guten Geschäftszahlen, die Rekorde bei Umsatz und Gewinn, wenn am Ende doch der Eindruck entstehen muss: Sämtliche Erfolge beruhen auf Korruption und Bestechung. Was zunächst wie das schäbige Werk einzelner Top-Manager aussah, entpuppt sich nun als das illegale »System Siemens.« Von bedauerlichen Einzelfällen oder individuellem Versagen in einem insgesamt sauberen Konzern kann keine Rede mehr sein. Die Frage ist auch, was der ehemalige langjährige Konzernlenker Heinrich von Pierer von den Schmiergeldern gewusst hat. Allein die Tatsache, dass die Staatsanwaltschaft inzwischen von 270 Beschuldigten spricht und dass sie möglicherweise Anklage gegen von Pierer erhebt, zeigt Ausmaß und Brisanz der Affäre. Die Wunden sind tief, die Heilung dürfte lange dauern. Und noch eine Frage drängt sich auf: Ist Siemens Einzelfall oder nur die Spitze des Eisbergs?

Pressekontakt:
Westfalen-Blatt
Nachrichtenleiter
Andreas Kolesch
Telefon: 0521 - 585261

Original-Content von: Westfalen-Blatt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westfalen-Blatt

Das könnte Sie auch interessieren: