Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deutsche Welthungerhilfe e.V.

16.04.2007 – 11:02

Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Welthungerhilfe: Kein Durchbruch für Darfur Preuß: Mehr UN-Soldaten und Verhandlungen nötig

    Bonn (ots)

16.04.2006. Die Deutsche Welthungerhilfe bewertet die Verlautbarung Sudans, einem Abkommen für die sudanesische Krisenregion Darfur zugestimmt zu haben, kritisch. "Die sudanesische Regierung spielt auf Zeit, die Lage der Flüchtlinge und der Bevölkerung im Westen Sudans wird unterdessen immer kritischer", sagt Hans-Joachim Preuß, Generalsekretär der Welthungerhilfe.

    Selbst wenn der Sudan einer Truppe von 20.000 Sicherheitskräften der Afrikanischen Union und der Vereinten Nationen zustimmen würde, "reicht das höchstens für den Schutz der Flüchtlingslager", so Preuß weiter. "Für eine Befriedung der Region wäre mindestens das Doppelte notwendig."

    Zudem sei es nötig, wieder Verhandlungen zwischen der Regierung und allen Rebellengruppen aufzunehmen. "Die Sicherheitslage hat sich für Bevölkerung und Hilfsorganisationen verschärft, weil sich Rebellengruppen aufspalten und kriminelle Banden ihr Unwesen treiben. Verhandlungen müssen her, bevor auch angesichts der Verwicklung der Nachbarländer die Lage vollends außer Kontrolle gerät."

    Auch von isolierten Überlegungen zu EU-Sanktionen, die bei den Gesprächen von Außenminister Steinmeier mit UN-Generalsekretär Ban Ki-moon auf der Agenda stehen sollen, hält Preuß nichts. "Das ist Symbolpolitik, an der Lage in Darfur wird sich dadurch nichts ändern." Nur die Vereinten Nationen, die Afrikanische Union und vor allem die Arabische Liga können Sudan dazu bringen, sich ernsthaft zu bewegen.

    Die Welthungerhilfe versorgt in Darfur zur Zeit rund eine halbe Million Menschen, sowohl Flüchtlinge also auch die Bevölkerung, die wegen der Sicherheitslage ihre Felder nicht mehr bestellen kann. Immer wieder muss die Hilfsorganisation wegen der Sicherheitslage die Hilfslieferungen einstellen. Wo immer es geht unterstützt sie Wiederaufbaumaßnahmen in den Dörfern, etwa den Bau von rudimentären Schulen, damit sich die Flüchtlingslager nicht noch weiter füllen.

    Weitere Informationen unter www.welthungerhilfe.de Fotos können über ute.warkalla@dwhh.de angefordert werden

Pressekontakt:
Kontakt:
Marion Aberle, Pressesprecherin
Tel:    (02 28) 22 88 - 114
Mobil: (0172) 25 25 962
Doris Theisen, Assistentin der Pressestelle
Tel: (02 28) 2288 - 128
Fax: (02 28) 2288 - 333  
Deutsche Welthungerhilfe (DWHH) e. V.
Friedrich-Ebert-Straße 1
D-53173 Bonn
Tel: (02 28) 2288 - 0
presse@welthungerhilfe.de

Original-Content von: Deutsche Welthungerhilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Welthungerhilfe e.V.

Weitere Meldungen: Deutsche Welthungerhilfe e.V.