Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

21.10.2005 – 11:17

Postbank

Handys knabbern am Sparschwein

Handys knabbern am Sparschwein
  • Bild-Infos
  • Download

    Bonn (ogs) -

    - Querverweis: Grafik wird über obs versandt und ist unter
        http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=ogs abrufbar -

    Die 5,98 Millionen Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 13 Jahren verfügen über eine immense Kaufkraft. Taschengeld und Geldgeschenke summieren sich auf 398 Euro pro Jahr und Kind. Das sind 5,3 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Trotzdem sparen die Kids weniger. Lagen 2004 durchschnittlich 612 Euro auf jedem Kindersparbuch, sind es 2005 nur noch 518 Euro und damit 15 Prozent weniger. Die Kidsverbraucheranalyse (KVA 2005) hat ermittelt, dass die Kosten für die 1,7 Millionen Handys in Kinderhänden daran einen wesentlichen Anteil haben. Die Eltern übernehmen nur einen Teil der Gebühren, die rund 297 Euro pro Jahr betragen. Befragt nach ihren Sparzielen, nennen Jungen an erster Stelle Spielzeug, gefolgt von Computerspielen. Bei Mädchen liegen Bekleidung und Schuhe an erster Stelle, gefolgt vom Handy.

Original-Content von: Postbank, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Postbank
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung