Alle Storys
Folgen
Keine Meldung von IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH mehr verpassen.

13.06.2012 – 10:00

IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH

Studie: Versicherungskunden achten mehr auf das Image als die tatsächliche Leistung ihres Anbieters

Hamburg (ots)

Ob Kunden ihrer Versicherung die Treue halten, hängt kaum von der tatsächlichen Leistung ihres Anbieters ab. Deutlich wichtiger ist das Image des Versicherers. Werte wie Zuverlässigkeit, Sympathie oder Kompetenz sind zwar eher subjektive Wahrnehmungen, dennoch haben diese weichen Kriterien einen dreifach stärkeren Einfluss auf die Kundenbindung als konkrete Leistungen. Das sind Ergebnisse der Studie "Die Marken-DNA von Versicherungen" des IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung. Die Befragung von mehr als 2.000 Kunden zeigt zudem: Selbst die Unternehmensgröße hat mehr Einfluss auf die Bindung der Versicherungsnehmer als die wirkliche Betreuung.

In der Versicherungsbranche ist der Schein offenbar mindestens so wichtig wie das Sein: Ob ein Kunde zum Wettbewerber wechselt oder bei seinem bisherigen Anbieter bleibt, hat nur wenig mit der tatsächlichen Leistung zu tun. Der Grund: Nur ein kleiner Teil der Kunden hat regelmäßig Kontakt zur Versicherung, etwa bei Schadensfällen oder bei organisatorischen Fragen zum Vertrag. Nur diese Kunden können durch Leistung überzeugt werden. Der weitaus größere Teil der Kundschaft muss sich mehr oder minder blind darauf verlassen, seine Prämien dem besten Anbieter zu überweisen. Hinterlässt ein Konkurrenzunternehmen einen besseren Eindruck, so ist die Wechselbereitschaft dementsprechend hoch.

Die wichtigsten Vorstellungen, die eine Versicherung zur Kundenbindung bedienen muss, sind Zuverlässigkeit, Sympathie und Kompetenz. Andere Werte, die viel über das Unternehmen sagen, aber wenig Mehrwert für den Kunden versprechen, stehen hingegen am Ende der Skala: Ob die Versicherung als groß, etabliert oder modern wahrgenommen wird, hat nur wenig Relevanz für die Bleibewahrscheinlichkeit. Die schiere Größe eines Assekuranzriesens allein ist somit kein Argument, das abwanderungswillige Kunden doch noch vom Verbleib überzeugen könnte.

Dennoch sind selbst diese Faktoren immer noch wichtiger als die konkreten Leistungen wie etwa eine konstruktive Auseinandersetzung mit den persönlichen Anforderungen des Kunden oder eine schnelle Abwicklung. Für Versicherungen kann sich eine Imagekampagne somit eher lohnen als Investitionen in bessere Kundenbetreuung. Ein Freibrief für schlechte Leistungen ist dies allerdings nicht, denn ein gutes Image lässt sich dauerhaft kaum aufrechterhalten, wenn die Realität eine andere Sprache spricht.

Hintergrundinformationen:
Für die Studie "Die Marken-DNA von Versicherungen" hat das IMWF 
Institut für Management- und Wirtschaftsforschung 2.158 Personen ab 
18 Jahren über ein Online-Panel befragen lassen. Die Gesamtstichprobe
war bevölkerungsrepräsentativ nach Quotierung und Gewichtung (Alter, 
Geschlecht, Bundesland). Die Daten sind vom 19. September 2011 bis 
zum 14. Oktober 2011 erhoben worden.

IMWF - Institut für Management- und Wirtschaftsforschung
Das IMWF wurde aus der Erfahrung heraus gegründet, dass die 
Ergebnisse wissenschaftlicher Ausarbeitungen und Marktanalysen für 
Entscheider in der Wirtschaft oftmals nicht die hinreichende 
Praxisnähe und Relevanz haben. In Folge dessen bleibt die 
Unterstützung wissenschaftlicher Institutionen durch Unternehmen 
oftmals hinter den Erwartungen der Lehrstühle zurück. Vor diesem 
Hintergrund versteht sich das IMWF als Plattform, auf der Kontakte 
zwischen Wissenschaft und Unternehmen geknüpft werden, die an 
fundierter Aufarbeitung relevanter Management- und Wirtschaftsthemen 
interessiert sind.

Dieses Netzwerk wird wesentlich durch Wilhelm Alms aufgebaut. Er hat 
als ehemaliger Vorstandsvorsitzender von Mummert Consulting 
vielfältige Erfahrungen mit der Umsetzbarkeit von 
Forschungsergebnissen in der Managementpraxis gesammelt und hat es 
sich zur Aufgabe gemacht, Brückenschläge zwischen Wissenschaft und 
Wirtschaft zu initiieren.

Wenn Sie an diesem Netzwerk partizipieren wollen, freut sich das IMWF
über Ihre Nachricht. Von wissenschaftlichen Partnern wird erwartet, 
nachweislich praxisorientierte Forschung leisten zu wollen. Im 
Gegenzug hierzu obliegt es den eingebundenen Unternehmen, relevante 
Fragestellungen zu formulieren und die Freiräume für die Aufarbeitung
dieser Themen zu gewährleisten.

Weitere Informationen finden Sie unter www.imwf.de 

Pressekontakt:

Faktenkontor GmbH
Jörg Forthmann
Tel.: 040 - 253 185-111
Fax: 040 - 253 185-311
E-Mail: joerg.forthmann@faktenkontor.de

Original-Content von: IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH
Weitere Storys: IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung GmbH