Das könnte Sie auch interessieren:

Programm des SUPER COMMUNICATION LAND by news aktuell steht - PR- und Marketingverantwortliche haben ihre Lieblingsthemen gewählt

Hamburg (ots) - Influencer Marketing, Gamification, Künstliche Intelligenz, Working out Loud oder Storytelling ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

Joko ist neuer Weltmeister! "Das Duell um die Welt - Team Joko gegen Team Klaas" mit sehr guten 13,8 Prozent Marktanteil am Samstag weiter stark

Unterföhring (ots) - Joko schlägt den amtierenden Weltmeister und hält für Team Klaas die richtigen ...

31.03.2000 – 09:01

Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE

Expertenrat: Keine Wurst für Zappelphilipp

    Hamburg (ots)

Mindestens 400 000 Kinder sind in Deutschland
hyperaktiv, schätzt der Kinderarzt Dr. Klaus Skrodzki in einem
Bericht der Frauenzeitschrift FÜR SIE. Experten sprächen dann von
"Hyperaktivität", wenn Kinder extrem zappelig seien, sich nicht
konzentrieren könnten oder ständig etwas Neues anfingen, ohne es zu
beenden.
    
    Das Problem an sich sei altbekannt, berichtet die Zeitschrift
weiter. Schliesslich habe schon Heinrich Hoffmann 1844 das Kinderbuch
"Struwwelpeter" geschrieben. Aber heute werden Symptome wie
übermäßiges Störverhalten, eine Frustrations-Intoleranz und extreme
Impulsivität  auf dem Weg zur optimalen Entwicklung des Nachwuchses
viel bewußter wahrgenommen, während früher andere Sorgen im
Vordergrund standen.
    
    Es gäbe bereits mehr als 6000 wissenschaftliche Projekte und
Veröffentlichungen über die Materie, berichtet FÜR SIE. Gesicherte
Erkenntnisse über die Ursachen von Hyperaktivität seien aber noch
rar. Immer mehr ratlose Eltern seien auf der Suche nach Hilfe für
ihre wilden Sprösslinge - denn sowohl die kleinen Unruhegeister als
auch ihre Eltern leiden unter "ihrer ausgeprägten Flippigkeit". So
sei der Mediziner Skrodzki allein für die nächsten zwei Jahre
ausgebucht. Über 100 "dringende Fälle" ständen auf seiner Warteliste.
    
    Aber das Hilfsangebot insgesamt sei breit: Es reiche von der
sorgsamen Untersuchung über Trainings für Kind und Eltern bis zu
individuell zugeschnittenen Therapieplänen, die psychologische,
heilerzieherische und medikamentöse Behandlungen kombinieren. Auch
die Ernährung könne in einigen Fällen von Hyperaktivität eine Rolle
spielen. So empfiehlt der Ernährungswissenschaftler Professor Dr.
Claus Leitzmann in dem Bericht: Phosphathaltige Lebensmittel wie
Cola, Wurstwaren und Schmelzkäse zu vermeiden. Manchmal habe sich
schon drei Tage nach dem Lebensmittelverzicht das Verhalten spürbar
verbessert.
    
    
ots Originaltext: FÜR SIE
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Redaktionsbüro Jörg Mandt
Tel.: 040 / 80 80 347-10
E-Mail: jmandt1@aol.com

Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung