Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

06.01.2000 – 09:02

Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE

Die richtige Taktik im Umgang mit den Vorgesetzten

    Hamburg (ots)

Der Umgang mit Vorgesetzten ist nicht immer
leicht. Doch das Verhältnis zu den Chefs könne trotzdem angenehm und
erfolgreich sein, wenn man sich taktisch richtig verhalte, sagt die
Münchner Personal-Trainerin Larissa Degen in der neuesten Ausgabe der
Hamburger Frauenzeitschrift "Für Sie". So sollten maßlose
Vorgesetzte, die überzogene Forderungen an das Arbeitspensum
stellten, auf bereits erzielte Erfolge und gleichzeitig bestehende
Belastungsgrenzen hingewiesen werden. Von brüllenden Chefs dürfe man
sich auf keinen Fall provozieren lassen, rät Larissa Degen weiter.
"Halten Sie Augenkontakt, zeigen Sie keine Angst." Wenn der Mann sich
dann wieder beruhigt habe, sollte in einem ruhigen Gespräch versucht
werden, alles zu klären.
    
    Launische Chefs könne man im Übrigen sofort an ihren
unaufgeräumten Schreibtischen erkennen, weiß die Personal-Trainerin.
In solchen Fällen sei Vorsicht geboten. Larissa Degen: "Halten Sie
einen Meter Abstand zu seinem Schreibtisch - Sie verletzten sonst
sein Territorium und verunsichern ihn." Überhaupt sollte man immer
auf die Tagesform des Vorgesetzten achten. Einem "müden Morgenmuffel"
sollte man nicht schon um neun Uhr mit großen Problemen belasten.
Beim "aktiven Frühaufsteher" sinke dagegen nachmittags die
Leistungskurve. Der richtige taktische Umgang mit den Vorgesetzten
fördert nach Larissa Degens Ansicht enorm die Karriere-Chancen. Wer
den Chef als Förderer haben wolle, solle deutlich machen, dass er von
ihm lernen wolle. "Nicht im Verborgenen arbeiten, sondern
selbstbewusst auf Erfolge hinweisen. Seien sie bereit, Neues zu
lernen, und haben Sie den Mut, Fehler einzugestehen. Auch schwierige
Chefs schätzen das", glaubt die Personal-Trainerin aufgrund ihrer
Erfahrungen.
    
ots Originaltext: Für Sie
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
Redaktionsbüro Jörg Mandt
Tel.: 0171/5226751

Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung