Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

05.01.2000 – 10:01

Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE

Wege zum Glück

    Hamburg (ots)

Glück hat nach den Erkenntnissen US-amerikanischer Wissenschaftler nichts mit dem Alter, dem Geschlecht, mit Reichtum oder Bildung zu tun. Glück sei Einstellungssache, sagt der amerikanische Glücksforscher Professor Martin Seligman in der neuesten Ausgabe der Hamburger Frauenzeitschrift "Für Sie". So haderten glückliche Menschen nicht mit ihrem Schicksal, sondern lebten im Augenblick, handelten lösungsorientiert, packten Probleme schnell an und hätten ein zuversichtliches Weltbild und ein Lebensziel.  Sie nähmen Fehler in Kauf, weil auch das Scheitern zu der Suche nach dem Glück gehöre und seien umso dankbarer für die erfreulichen Dinge des Lebens. Seligman: "Wer nie scheitert, entwickelt sich nicht und kann auch nicht glücklich werden, denn ihm fehlt die Erfahrung der eigenen Stärke." Dauernder Erfolg habe deswegen mit Glück nichts zu tun.

    Auch die Pflege von wichtigen Freundschaften gehöre zur Glücksfindung, sagt Martin Seligman weiter in der "Für Sie". Demgegenüber sollte man den Kontakt zu Miesmachern reduzieren, wenn man das Glück finden wolle. "Glückliche Menschen umgeben sich mit unterstützenden Leuten." Darüber hinaus muss man dem Bericht zufolge darauf achten, möglichst konzentriert zu arbeiten und Unterforderung zu vermeiden. Dadurch werde das körpereigene Glückhormon Serotonin ebenso zur vermehrten Produktion angeregt, wie durch sportliche Aktivitäten. Der religiöse Glaube wirkt sich übrigens nach amerikanischen Untersuchungen besonders positiv auf das Glücksgefühl aus. Die Religion darf nur keinen Zwang und keine Schuldgefühle hervorrufen.

ots Originaltext: Für Sie
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an: Redaktionsbüro Jörg Mandt Tel.: 0171/5226751

Original-Content von: Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Jahreszeiten Verlag, FÜR SIE
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung