Neue Westfälische (Bielefeld)

Neue Westfälische (Bielefeld): Kommentar: Bundespräsident Gauck gedenkt russischer Kriegsopfer Signal zu rechter Zeit Matthias Bungeroth

Bielefeld (ots) - Es war ein Festakt von angemessener Bescheidenheit, zu dem Bundespräsident Joachim Gauck auf den Ehrenfriedhof des ehemaligen Kriegsgefangenenlagers Stalag 326 in Schloß Holte-Stukenbrock eingeladen hatte. Er hielt eine Rede ohne großes Pathos, dafür aber mit einer unmissverständlichen Botschaft: Auch die Wehrmacht hat sich schwerer Verbrechen schuldig gemacht. Sie trägt Verantwortung für den Tod von Millionen Kriegsgefangenen, die am Ende des Zweiten Weltkriegs in Lagern unter ihrer Aufsicht zu Tode kamen. Darunter rund 65.000 Soldaten der Roten Armee, die Schätzungen zufolge im Stalag 326 starben. Diese Worte gerade in dieser Zeit zunehmender politischer Spannungen zwischen Westeuropa und Russland vor dem Hintergrund des Ukrainekonflikts auszusprechen, hat eine besondere Qualität. Sie können zudem Mahnung sein, in den diplomatischen Bemühungen zur Lösung der besagten Konflikte nicht nachzulassen. Die Gedenkfeier von Schloß Holte-Stukenbrock zeigt zudem, dass auch die junge Generation 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs bereit ist, ehrenamtlich daran mitzuarbeiten, dass die Erinnerung an den von den Nationalsozialisten entfesselten, organisierten Massenmord auch künftig aufrecht erhalten wird. Das haben die beeindruckenden Auftritte von rund 50 Schülern gezeigt, die dem Bundespräsidenten in einem persönlichen Gespräch von ihrer engagierten Arbeit in zahlreichen Projekten erzählen durften. Sie verdient es, fortgesetzt zu werden. Eine Kultur des Vergessens darf es in Deutschland niemals geben. Deshalb sollte die Politik auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene alles daran setzen, die Finanzierung der ehrenamtlichen Arbeit, die vor Ort geleistet wird, auch langfristig auf sichere Füße zu stellen. Das Auseinandersetzen mit der deutschen Geschichte ist gerade dann besonders wichtig, wenn die Zahl der Zeitzeugen immer mehr schrumpft. Das einstiege Stalag 326 ist einer der Orte, wo das sehr augenscheinlich wird.

Pressekontakt:

Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Neue Westfälische (Bielefeld)

Das könnte Sie auch interessieren: