ASB-Bundesverband

Afghanistan: Die Menschen leiden unter Mangelernährung
ASB und CARE organisieren gemeinsam Hilfe

    Köln (ots) - Am Mittwoch, den 23. Januar 2002, starten der
ASB-Bundesverband, der ASB Hamburg und CARE die Verteilung von acht
Tonnen Proteinriegeln, 10.000 Litern Öl, und 5.000 Decken an
Flüchtlinge im Camp Iman Sachib. Die Biskuits enthalten neben
konzentriertem Protein auch Weizenmehl, Zucker, Pflanzenfett,
Vitamine und wichtige Mineralstoffe. ASB-Mitarbeiter sind vor Ort und
organisieren die Ausgabe der Hilfsgüter im Wert von 91.000 EUR. In
dem Flüchtlingslager nahe der Grenze zu Tadschikistan leben rund
6.500 Menschen, davon sind ungefähr die Hälfte Kinder unter zwölf
Jahren.
    
    "Es gibt zwar an manchen Orten bereits wieder genügend
Grundnahrungsmittel, aber die Ernährung ist unausgewogen, so dass
viele Menschen unter schwersten Mangelerscheinungen leiden. Die
Versorgung mit Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen ist deshalb in
der jetzigen Situation das Wichtigste", erklärt Stefan Sandbrink,
Leiter der ASB-Auslandshilfe.
    
    Immer noch sind in Afghanistan sehr viele Menschen auf der Flucht.
Vor allem in den Flüchtlingscamps Nordafghanistans ist die Situation
katastrophal. Viele Flüchtlinge leben unter äußerst primitiven
Bedingungen in Erdlöchern und Zelten. Sie sind dringend auf
humanitäre Hilfe angewiesen, besonders Lebensmittel, Medikamente und
Decken werden stark benötigt.  
    
    In den nächsten zwei Wochen liefern die beiden Hilfsorganisationen
zudem insgesamt zwölf Tonnen Proteinriegel im Wert von 24.000 EUR an
Krankenhäuser und Gesundheitsstationen in Kabul, Hazaradjat sowie
zwei Orten in den Provinzen Kunduz und Takar.
    
    Beide Hilfslieferungen werden aus Eigenmitteln der
Hilfsorganisationen sowie Spenden finanziert. Damit der ASB seine
Hilfe für die Not leidenden Menschen in Afghanistan ausweiten kann,
bittet er um Spenden auf sein
    
    Konto 1888
    Sozialbank Köln
    BLZ: 370 205 00
    Stichwort: Afghanistan
    
ots Originaltext: Arbeiter-Samariter-Bund
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt für Interviewanfragen und weitere Informationen:
ASB-Pressestelle, Tel. 0221/47605-296, -224, Fax: -297
ASB im Internet: http://www.asb-online.de

Original-Content von: ASB-Bundesverband, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: ASB-Bundesverband

Das könnte Sie auch interessieren: