Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Allianz Deutschland AG mehr verpassen.

11.07.2005 – 12:15

Allianz Deutschland AG

Allianz Private fordert: Versicherungs-Pflichtgrenze senken

    (ots)

    *Beinahe jeder dritte gesetzlich Pflichtversicherte würde sich bei freier Wahl der Krankenversicherung lieber privat kranken versichern

    - Johannßen: Zugang zu zukunftssicheren Systemen erleichtern*

    Sollte jedem das Recht eingeräumt werden, seine Krankenversicherung ganz frei zu wählen, dann würde sich beinahe jeder Dritte, der sich derzeit noch in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) absichern muss, für eine Versicherung bei einer privaten Krankenversicherung (PKV) entscheiden. Dies ist das Ergebnis einer von der Allianz Privaten Krankenversicherung bei der Marktforschungsgesellschaft GfK in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage.

    31 Prozent der GKV-Pflichtmitglieder, das sind hochgerechnet auf die Gesamtzahl der erwerbstätigen GKV-Pflichtmitglieder immerhin rund 8,9 Millionen Personen (Familienmitglieder nicht berücksichtigt), werden in ein System gezwungen, das sie so nicht wollen.

    Private ist zukunftssicher

    GKV-Pflichtmitglieder stufen die GKV im Beitrag zwar als günstiger ein, ordnen der PKV aber bessere Leistungen zu. Sie sind auch der Ansicht, dass auf einen PKV-Schutz aufgrund des Kapitaldeckungsverfahrens in Zukunft mehr Verlass ist, als auf die GKV-Absicherung.

    Zusammengefasst bedeutet dies: 8,9 Millionen Personen wären bereit, eigenverantwortlich Vorsorge für einen altersbedingt steigenden Leistungsbedarf an medizinsicher Versorgung zu treffen, wenn man sie nur lassen würde.

    Bereitschaft zur Vorsorge größer als erwartet

    "Unsere Umfrage zeigt, dass in Deutschland die Bereitschaft zur Vorsorge größer als erwartet ist - auch unter den 75 Prozent der Bevölkerung, denen keine Wahl gelassen wird, ob sie sich gesetzlich oder privat versichern wollen", sagt Wilfried Johannßen, Mitglied des Vorstands der Allianz Privaten Krankenversicherung. "Vielmehr werden zur Eigenverantwortung bereite Menschen durch eine unverhältnismäßig hohe Versicherungs-Pflichtgrenze von vornherein vom demographiefesten und damit zukunftssicheren System der kapitalgedeckten Krankenversicherung ausgeschlossen."

    Die private Krankenversicherung basiert auf dem Prinzip des Kapitaldeckungsverfahrens. Im Gegensatz zum Umlageverfahren der GKV wird für jeden auf Dauer abgeschlossenen Krankenversicherungsvertrag ein Teil der Beiträge der Alterungsrückstellung zugeführt. "Damit werden die im Alter steigenden Ausgaben für Krankheit frühzeitig angespart", erklärt Johannßen.

    Bürgerversicherung würde Kapitaldeckung schwächen

    Die Pläne von SPD und Grüne für eine Bürgerversicherung würden die private kapitalgedeckte Krankenvollversicherung, die übrigens einen überproportionalen Finanzierungsanteil von 8,5 Mrd. EUR im Gesundheitswesen leistet, vom Neuzugang ausschließen und damit die Kapitaldeckung erheblich schwächen, anstatt zu stärken.

    "Auch GKV-Gesundheitsprämien, wie sie der Kompromiss der Unionsparteien vorsieht, enthalten keine Kapitaldeckungselemente. Der demographische Wandel bleibt ein großes Problem. Gesundheitsprämien sind aber für eine grundlegende Reform eine bessere Plattform, entlasten sie doch den Faktor Arbeit", sagt Johannßen. "Eine umlagefinanzierte Gesundheitsprämie ist eine gute Ausgangsbasis für zusätzliche Reformschritte, um die  notwendige Erhöhung des kapitalgedeckten Finanzierungsanteils im Gesundheitswesens zu ereichen. Die Reform darf nicht mit Gesundheitsprämien aufhören."

    Weitere Presseinformationen der Allianz Privaten Krankenversicherungs-AG finden Sie im Internet unter www.allianz.com/aktuell

    Die Einschätzungen stehen wie immer unter den nachfolgend angegebenen Vorbehalten.

    Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

    Soweit wir in dieser Meldung Prognosen oder Erwartungen äußern oder unsere Aussagen die Zukunft betreffen, können diese Aussagen mit bekannten und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Die tatsächlichen Ergebnisse und Entwicklungen können daher wesentlich von den geäußerten Erwartungen und Annahmen abweichen. Neben weiteren hier nicht aufgeführten Gründen ergeben sich eventuell Abweichungen aus Veränderungen der allgemeinen wirtschaftlichen Lage und der Wettbewerbssituation. Abweichungen können außerdem aus dem Ausmaß oder der Häufigkeit von Versicherungsfällen, Stornoraten, Sterblichkeits- und Krankheitsraten beziehungsweise -tendenzen resultieren. Auch die Entwicklungen der Finanzmärkte und der Wechselkurse, sowie Gesetzesänderungen, insbesondere hinsichtlich steuerlicher und gesundheitspolitischer Regelungen, können einen wesentlichen Einfluss ausüben. Terroranschläge und deren Folgen können die Wahrscheinlichkeit und das Ausmaß von Abweichungen erhöhen. Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung Zukunftsaussagen zu aktualisieren.

      Keine Pflicht zur Aktualisierung
      Die Gesellschaft übernimmt keine Verpflichtung, die hierin
enthaltenen Aussagen zu aktualisieren.

Rückfragen an:

Ulrich Hartmann Tel.: 089-6785-2198 E-Mail:ulrich.hartmann@allianz.de

Original-Content von: Allianz Deutschland AG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Allianz Deutschland AG
Weitere Meldungen: Allianz Deutschland AG