PHOENIX

Kolbow zum Entführungsfall: Politik darf sich nicht erpressen lassen, muss aber berechtigte Interessen im Auge behalten

    Bonn (ots) - Der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Walter Kolbow, hat das bisherige Vorgehen der Bundesregierung im Fall der im Irak entführten Deutschen begrüßt. In einem PHOENIX-Interview sagte er am Dienstag, Bundeskanzlerin Angela Merkel habe zum Ausdruck gebracht, dass das Menschenmögliche getan werde, um Leben zu retten. "Dass dies auch Maßnahmen beinhaltet, die sich der Öffentlichkeit entziehen - auch im Interesse des Lebens der Betroffenen und der Geisel - versteht sich auch." Medien und Öffentlichkeit müssten Verständnis dafür haben, "dass man eine bestimmte Zurückhaltung übt, insbesondere was Geiselnehmer reizen und überreagieren lassen könnte." Auf die Frage, ob es bei der Politik bleibe, dass sich die Bundesrepublik nicht erpressen lasse, sagte Kolbow: "Politik darf sich nicht erpressen lassen, muss aber versuchen, diesen Spannungsfall zwischen berechtigten Interessen des Staates, der internationalen Gemeinschaft und natürlich der betroffenen Menschen aufzulösen. Und das ist die Herausforderung, die natürlich nicht von vornherein Erfolgsaussichten hat."

Rückfragen bitte an:
PHOENIX
PHOENIX-Kommunikation
Ingo Firley
Telefon: 0228 / 9584 195
Fax: 0228 / 9584 198

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: