Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX

10.07.2018 – 15:35

PHOENIX

phoenix premiere: mein ausland spezial: Düsteres Erbe der Foltersekte - Die Colonia Dignidad und der deutsche Staat - Freitag, 13. Juli, 17.15 Uhr

Bonn (ots)

Harald Lindemann ist 58 Jahre alt und lebt mittlerweile in Südchile. Knapp 40 Jahre lang war er Sektensklave, erhielt Elektroschocks, wurde von Sektenführer Schäfer missbraucht und musste sieben Tage die Woche hart schuften. Neben den Schmerzen und Krankheiten setzen ihm Geldsorgen zu. Obwohl er sein Leben lang arbeiten musste, bekommt er weder Hilfe aus Deutschland noch aus Chile. Er hält sich als Tagelöhner über Wasser, pflanzt und verkauft Kartoffeln und Bäume. Dazu kommt die psychische Belastung nach knapp 40 Jahren Psychosekte. Harald schaut nach Deutschland und hofft, dass der deutsche Staat es doch noch schafft, Opfer wie ihn zu entschädigen für das Leid. Denn die Bundesrepublik, das Auswärtige Amt und die Deutsche Botschaft in Chile wussten jahrzehntelang von den Qualen der Sektenopfer - und schickten dennoch Geflüchtete zurück. Eine Schuld, die Frank-Walter Steinmeier bereits klar benannt hat. Nur folgte darauf lange Zeit keine Entschädigung an die Opfer.

Gleichzeitig laufen Grabungen auf dem Gelände der Colonia Dignidad, um getötete Folteropfer der Pinochet-Diktatur zu finden. Diese sollen auf dem Gelände der Colonia versteckt liegen. Myrna Troncos verlor ihre Angehörigen während der Diktatur. Sie vermutet sie auf dem Gelände der Colonia und hofft, dass die Grabungen erfolgreich sind. Winfried Hempel war selbst Sektenopfer und kämpft heute als Anwalt für Aufklärung und Bestrafung der Täter. Er ist froh, dass der chilenische Richter Mario Carranza das Gelände umgraben lässt, das heute von den Nachfahren der Ex-Sektenführung geleitet wird und ein Touristenort mit Bierausschank und Eisbein geworden ist.

Derzeit ist die Bundesregierung dabei, ein Konzept zu präsentieren, wie sie erlittenes Unrecht in der Colonia Dignidad entschädigen und aufarbeiten will.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von PHOENIX
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung