PHOENIX

Phoenix PROGRAMMHINWEIS/Sommerprogramm
Sonntag, 2. September 2001

    Bonn (ots) -
    
    11.00 Uhr PHOENIX - Thema:  vis-à-vis
    Gaby Dietzen im Gespräch mit Mario Adorf
    
    Er singt, er liest, er schreibt. Zuallererst aber ist er
Schauspieler - und einer der beliebtesten in Deutschland. Mario
Adorf, 70, hat in seiner 45-jährigen Karriere in mehr als 100 Kino-
und Fernsehfilmen mitgespielt und dabei die unterschiedlichsten
Charaktere verkörpert.
    
    Anfangs wegen seiner gedrungenen Gestalt, den breiten
Gesichtszügen und den dichten schwarzen Augenbrauen gerne als
klassischer Bösewicht besetzt, übernahm er nach und nach große
Charakterrollen auf der Bühne und beim Film.
    
    In seinen jüngsten Projekten dominieren nun vor allem ernste
Themen. In "Epsteins Nacht" spielt er den Juden Jochen Epstein, einen
extrem widersprüchlichen Menschen, der im KZ Häftlinge an die Nazis
verriet. Adorf hat die Rolle zunächst mehrfach abgelehnt, weil er sie
für "eine große Belastung" hielt. Die Ambivalenz des Stoffes habe ihn
dann schließlich doch gereizt und überzeugt.
    
    Mit Dieter Wedel drehte der 1930 in Zürich geborene und in Italien
lebende Schauspieler bis vor kurzem die Neuverfilmung der
"Semmelings", einen Mehrteiler über unbarmherzige Steuerfahnder und
getriebene Politiker.
    
    In Deutschland gehört Adorf seit langem zu den renommiertesten
Vertretern seines Faches und kann auf weitreichende internationale
Filmerfahrung zurückgreifen. Zwischen seinen Schauspieleinsätzen
schreibt der bekennende Kunstliebhaber Bücher, tritt mit seinem
Soloprogramm auf, spielt CDs ein und hat sich  auch als Rezitator
bekannter Literaturwerke einen Namen gemacht.
    
    Beweis für sein rastloses und erfolgreiches Wirken sind
Auszeichnungen mit dem Bundesfilmpreis, dem Bambi, dem Grimme-Preis
und jüngst auch mit dem Bayrischen Ehren-Filmpreis.
    
    In der PHOENIX-Sendung vis-à-vis spricht Gabi Dietzen mit Mario
Adorf über sein arbeitsreiches, von Skandalen bisher freies Leben und
über seine neuen Filmprojekte.
    
    11.45 Uhr Italiens Apfelgarten
    Das Nonstal im Trentino
    
    Das Nonstal liegt im äußersten Nordwesten der Provinz Trentino und
grenzt direkt an Südtirol. Als größtes Tal im Trentino ist es übersät
mit stattlichen Burgen und Schlössern und umgeben von einer
majestätischen Gebirgslandschaft. Außerdem ist das Nonstal einer der
wichtigsten Apfellieferanten Italiens- ein Meer von Apfelbäumen
bedeckt die Region, zudem spielt die Käseherstellung eine zentrale
Rolle. Nicht zu vergessen die Seen: Der größte Stausee des Trentino
liegt im Nonstal, außerdem der von gewaltigen Gipfeln eingeschlossene
Tovelsee.
    Film von Kerstin Woldt (2001)
    
    
    Zeitzeugen
    13.00 Uhr Zur Person
    Alice Schwarzer im Gespräch mit Günter Gaus
    
    Die Publizistin Alice Schwarzer, Jahrgang 1942, gilt als eine
Vorreiterin der feministischen Bewegung in Deutschland. Mit
journalistischen Erfahrungen, die sie in Frankreich gesammelt hatte,
veröffentlichte sie verschiedene Artikel, die die bundesdeutsche
Öffentlichkeit provozierten, z.B. über Abtreibung im Stern 1971. 1977
brachte Alice Schwarzer als Herausgeberin die "EMMA" auf den Markt.
Diese "Zeitschrift von Frauen für Frauen" ist heute die weltweit
letzte autonome feministische Publikumszeitschrift.
    (2001)
    
    Mein Ausland
    18.00 Uhr Südostasien
    
    Südostasien: Thailand, Indonesien und die Philippinen gehören
genauso dazu wie Abertausende von kleinen Südsee-Inseln und endlos
weites Meer. Ein riesiges Terrain, geprägt von politischen
Auseinandersetzungen und rasanter wirtschaftlicher Entwicklung wie
von uralten Königshäusern, Religionen und Kulturen. Die Uhren gehen
anders als in Europa: Nach dem traditionellen Mondkalender begann am
5. Februar 2000 das "Jahr des Drachens".
    
    ZDF-Korrespondent Uwe Kröger hat für PHOENIX verschiedene Regionen
Südostasiens besucht - meist mit dem Schiff, von Insel zu Insel, quer
durch die Weiten der südostasiatischen Gewässer. Seine Reise beginnt
in Singapur, der High-Tech-Stadt. Hier zählt Leistung und Tempo, doch
scheint die Zeit stehen geblieben zu sein in einer mit alten
Kolonialuhren vollgestopften Werkstatt.
    
    Aufregend die Weiterfahrt nach Hongkong: Taifune und die hohe
Verkehrsdichte gefährden schon lange den Schiffsverkehr - zunehmend
auch die Seepiraten, die selbst vor Mord nicht zurück schrecken.
Nächste Station ist der Kleinstaat Tonga im südlichen Pazifik, ein
altes Königreich mit 170 Inseln - Südsee-Romantik pur. Bittere
politische Realität erwartet Uwe Kröger in Osttimor: Er wird
Augenzeuge blutiger Kämpfe und beobachtet den Einsatz der
UN-Friedenstruppe Osttimor.
    Film von Uwe Kröger, ZDF-Studio Singapur (2000)
    
    18.45 Uhr Bürgerschaftswahl in Hamburg:
    
    Hamburg: Strategiekonferenz der FDP, u.a. mit dem
Spitzenkandidaten Rudolf Lange, dem Parteivorsitzenden Guido
Westerwelle und dem Bundestags-Fraktionsvorsitzenden Wolfgang
Gerhardt
    
    
    Geheimnisse der Welt
    20.15 Uhr Wie aus Affen Menschen wurden
    6-teilige Reihe, 4. Teil: Exodus
    
    Bis heute ist die wissenschaftliche Debatte um unser aller
Ursprung nicht hundertprozentig entschieden. Doch seit kurzem
revolutioniert eine junge Wissenschaft die Möglichkeit zur
Entschlüsselung der Vergangenheit: Neue Ergebnisse aus der
Genforschung belegen, dass die genetische Ähnlichkeit aller heutigen
Menschen so groß ist, dass der renommierte Anthropologe Chris
Stringer wahrscheinlich Recht hat mit seiner These, dass wir alle -
allen äußeren Unterschieden zum Trotz - Afrikaner sind.
    Film von Jeff Morgan (2001)
    
    Neue 2-teilige Reihe
    PHOENIX Highlights
    21.00 Uhr Tote sagen aus - Die Geschichte der Gerichtsmedizin
    1. Teil: Detektive mit dem Skalpell
    
    Wer ist der Täter? Nur die Leiche kennt ihn. Gerichtsmediziner
bringen sie zum Reden. Seit 700 Jahren gehen Gerichtsmediziner mit
Skalpell und Knochensäge auf Spurensuche - seit dem Jahr 1302, als in
Bologna ein gewisser Azzolino starb und sein Leichnam sich
rabenschwarz verfärbte.
    
    Die Gerichtsmediziner sehen bei ihrer Arbeit, zu was Menschen
fähig sind. Nicht immer sind die Fälle nur mit dem Skalpell
aufzuklären. So bei einem eigentlich perfekten Giftmord. Dem Arzt
gelang es 1850 als Erstem, mit chemischen Analyseverfahren
Pflanzengift im Körper nachzuweisen und den Täter zu überführen. Für
die aufwändige Dokumentation wurde in sechs europäischen Ländern in
bedeutenden Instituten gefilmt. Gezeigt werden historische und
moderne Verfahren der Gerichtsmedizin.
    
    Film von Christian Feyerabend und Uwe Kersken (2001)
    2. Teil "Knochen, Blut und Gene" am Sonntag, 9. September, 21.00
Uhr
    
    
    Neue 6-teilige Reihe
    Spuren der Geschichte
    23.15 Uhr Versunkene Welten - Die Geschichte der Archäologie
    1. Teil: Am Anfang war Pompeji
    
    Es war eine der größten Katastrophen des Altertums. Am 24. August
79 n. Chr. versanken die Städte Pompeji und Herkulaneum unter der
Vulkanasche, die der nahe Vesuv ausgespieen hatte. Über 50.000
Menschen starben einen qualvollen Tod. Fast 1700 Jahre später - 1736
- entdeckte der italienische Graf Marcello Venuti, was sich unter der
Ascheschicht verbarg, begann mit Ausgrabungen und stellte
Nachforschungen an. Eine neue Wissenschaft war geboren: die
Archäologie. Das 19. Jahrhundert war das Jahrhundert der
"Wiederentdeckung der Vergangenheit". Steinzeit, Bronzezeit,
Eisenzeit, die Pyramiden in Ägypten, Stonehenge in England - der
Mensch begann, sich für seine Geschichte zu interessieren. Von den
Anfängen archäologischer Forschung berichtet diese Folge.
    
    Film von John Romer (2000)
    
    2. Teil "Auf der Suche nach Gold und Mumien" am Sonntag, 9.
September, 23.15 Uhr
    
    
ots Originaltext: Phoenix
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:
Tel: 0228/9584-193,
e-mail:presse@phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PHOENIX

Das könnte Sie auch interessieren: