Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG

Zum Lebensmittel-Allergietag am 21.6.: Mit Luvos-Heilerde beschwerdefrei trotz Histamin-Intoleranz
Studie: Kann vielen Patienten histaminfreie Diät ersparen

Es ist ratsam, Luvos-Heilerde imutox vorbeugend vor histaminhaltigen Mahlzeiten einzunehmen / kostenlose Verwendung des Pressefotos mit dem Nachweis © Luvos Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/65078 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG/Heilerdegesellschaft Luvos"
Es ist ratsam, Luvos-Heilerde imutox vorbeugend vor histaminhaltigen Mahlzeiten einzunehmen / kostenlose Verwendung des Pressefotos mit dem Nachweis © Luvos Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/65078 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung... mehr

Friedrichsdorf (ots) - Eine Histamin-Intoleranz kann die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen. Mit Luvos-Heilerde imutox lassen sich typische Beschwerden auf natürliche Weise lindern; eine histaminarme Diät wird oft überflüssig. Anlässlich des Deutschen Lebensmittel-Allergietages am 21. Juni 2018 informiert Luvos Sie über die natürliche Therapie und bietet Ihnen wertvolle Service-Tipps.

Salami, Käse oder Rotwein - viele Lebensmittel sind reich an Histamin, einem natürlichen Botenstoff. Normalerweise baut der menschliche Körper ihn über Enzyme ab. Doch bei rund drei Millionen Deutschen klappt dieser Abbau nicht reibungslos. Die Folge: Sie leiden unter einer Lebensmittelunverträglichkeit aufgrund einer Histamin-Intoleranz. Auf histaminhaltige Mahlzeiten reagieren sie mit Gesundheitsproblemen wie Magen-Darm-Beschwerden, Kopfschmerzen, Hautrötungen oder Fließschnupfen. Die Symptome können bereits 15 Minuten nach dem Essen einsetzen.

Hier bringt Luvos-Heilerde imutox auf ganz natürliche Weise Erleichterung, denn sie wirkt gleich zweifach gegen Beschwerden durch eine Histamin-Intoleranz: Dank ihrer einzigartigen Mischung aus natürlichen Mineralien und Spurenelementen weist sie eine besondere Bindungsfähigkeit auf. Damit kann sie Histamin aus der Nahrung binden. Außerdem kann das Heilmittel aus naturreinem Löss den gereizten Darm beruhigen. Eine Anwendungsbeobachtung bestätigte kürzlich die Wirkung: Den Probanden ging es nach der Behandlung mit Luvos-Heilerde imutox deutlich besser. Sie fühlten sich weniger durch die Beschwerden beeinträchtigt; knapp 15 Prozent konnten sogar auf die histaminarme Diät verzichten. Dabei erwies sich das Naturheilmittel als sehr verträglich, Nebenwirkungen sind keine bekannt.

Tägliche Einnahme schützt vor verstecktem Histamin in der Nahrung

Am besten ist es, Luvos-Heilerde vorbeugend vor histaminhaltigen Mahlzeiten einzunehmen. Sie eignet sich aber auch zur täglichen Anwendung - das schützt vor Problemen durch verstecktes Histamin in Lebensmitteln. Allerdings sollten die Patienten andere mögliche Ursachen für ihre Beschwerden, etwa eine Laktose-Intoleranz, vom Arzt ausschließen lassen.

Luvos-Heilerde: eiszeitlicher Löss, mit modernster Technik verarbeitet

Luvos-Heilerde imutox wird in Deutschland aus eiszeitlichem Löss gewonnen. Sie wird mit modernster Technik schonend aufbereitet und bei 130 Grad getrocknet, um mögliche Keime abzutöten. Anschließend wird die Heilerde mit einem speziellen Verfahren vermahlen und gesiebt. So erhält sie eine große Oberfläche und kann Histamin und andere biogene Amine aus der Nahrung binden. Das reine Naturprodukt ist frei von chemischen Zusätzen wie Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen.

Zusätzliche Informationen, die Ergebnisse der Studie im Detail sowie weitere passende Fotos finden Sie auf www.luvos.de.

Preise und Bezugsquellen: Luvos-Heilerde imutox gibt es als Pulver, Granulat und Kapseln zum Einnehmen. Sie ist in Apotheken, Reformhäusern, ausgewählten Drogerien und Bio-Fachgeschäften erhältlich. Preis: Pulver 380 g etwa 9,99 Euro; Granulat mit 50 Portionsbeuteln etwa 15,99 Euro; 180 Kapseln etwa 26,45 Euro.

Infokasten: Histaminreiche Lebensmittel

Histamin entsteht vor allem in Lebensmitteln, die lange gereift oder sauer vergoren sind. So weisen beispielsweise reifer Käse, Sauerkraut, Essig, Salami, Hefe, Meeresfrüchte und Wein einen hohen Histamingehalt auf. Bei einer Histamin-Intoleranz ist es hilfreich, solche Produkte zu meiden. Allerdings enthalten manche Nahrungsmittel verstecktes Histamin, etwa Fertiggerichte mit Hefeextrakt als Würzmittel. Obst und Gemüse sind - bis auf wenige Ausnahmen - frei davon.

Pressekontakt:

Ariane Kaestner, Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG,
Fon: +49 (0) 6175 - 93 23 0, Fax: +49 (0) 6175 - 93 23 20, E-Mail:
presse@luvos.de, www.luvos.de

Original-Content von: Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Heilerde-Gesellschaft Luvos Just GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch interessieren: