Das könnte Sie auch interessieren:

Frauen ist Karriere wichtiger als Männern

Hamburg (ots) - Karriere machen ist den weiblichen PR-Profis wichtiger als ihren männlichen Kollegen. Das ...

Bundespräsident Steinmeier ehrt die Jugend forscht Bundessieger 2019

Hamburg/Chemnitz (ots) - Deutschlands beste Nachwuchswissenschaftler in Chemnitz ausgezeichnet Die ...

CHANNING TATUMS HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE kommt nach Berlin / Premiere am 26. November 2019 / Im neuen Club Theater

Düsseldorf/Berlin (ots) - CHANNING TATUM lüftet Geheimnis bei Heidi Klum: HIT SHOW MAGIC MIKE LIVE KOMMT NACH ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Greenpeace e.V.

10.10.2003 – 10:20

Greenpeace e.V.

Kommt die Gentechnik durch die Hintertür in unser Essen?
Greenpeace warnt mit Aktion am Bundestag vor Verunreinigung von Saatgut

    (ots)

Berlin, 10. 10. 2003 – 200 Maiskolben mit Halloween-Fratzen haben 50 Greenpeace-Aktivisten heute morgen vor dem Bundestag in Berlin aufgestellt. Sie warnen damit vor der unkontrollierten Ausbreitung genmanipulierter Pflanzen. Die Ausbreitung droht durch einen Vorschlag der EU-Kommission: Sie will die Verunreinigung von bis zu 0,7 Prozent des Saatguts mit Gentechnik erlauben, ohne dass entsprechend gekennzeichnet werden muss. Auf einem Maisfeld wäre jede 200ste Pflanze genmanipuliert, Lebensmittel ohne gentechnische Verunreinigung wären dann kaum noch zu garantieren. Am 27. Oktober wird in der EU über den Vorschlag abgestimmt. Die Bundesregierung hat sich bislang noch nicht festgelegt. Greenpeace fordert sie auf, gegen die Verunreinigung zu stimmen und auf ein Reinheitsgebot für Saatgut zu drängen.

    "Wird unser Saatgut verunreinigt, würde die Gentechnik außer Kontrolle geraten. Auf jedem Acker könnten plötzlich Gen-Pflanzen wachsen", warnt Henning Strodthoff, Gentechnik-Experte von Greenpeace. "Dem Verbraucher würde klammheimlich über das Saatgut Gen-Food aufgetischt.“

    Die EU-Kommission will durchsetzen, dass je nach Pflanzenart 0,3 bis 0,7 Prozent der Saat genmanipuliert sein können. Dabei gibt es keinen Grund, auf unbelastetes Saatgut zu verzichten. So hat Österreich im Jahr 2001 mit einem Gesetz dafür gesorgt, dass Saatgut nicht gentechnisch verunreinigt ist.

    Nach einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag von Greenpeace wollen rund 70 Prozent der Deutschen nicht, dass Saatgut mit Gentechnik verunreinigt wird. Ebenso viele Landwirte lehnen Gentechnik auf dem Acker ab. Damit Verbraucher weiterhin frei wählen können, hat die EU im Juli 2003 beschlossen, wie Lebens- und Futtermittel gekennzeichnet werden müssen: Sobald sie mit mehr als 0,9 Prozent Gentechnik verunreinigt sind, muss dies auf der Verpackung stehen.

    „Diese Verordnung läuft ins Leere, wenn die EU ihre Vorstellungen durchsetzt. Steckt schon im Saatgut die Gentechnik drin, ist eine Landwirtschaft und Ernährung ohne Gentechnik fast unmöglich - und das gegen den Willen der Bevölkerung“, erklärt Strodthoff.

    Die Lebensmittelindustrie und Landwirte, die weiterhin auf eine Produktion ohne Gentechnik setzen wollen, würden durch die neue EU-Regel zusätzlich belastet. Es würde für sie immer schwieriger und teurer, den für Lebensmittel vorgeschriebenen Grenzwert einzuhalten. Denn auch bei der Ernte, Transport und der Verarbeitung können weitere Verunreinigungen hinzukommen.

Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Henning Strodthoff, Tel. 0171-8780 822, oder Ulrike Brendel, Tel. 0171-8780 844. Hintergrundinformationen erhalten Sie unter Tel. 040-30618-368. Fotos von der Aktion: Tel. 040-30 618-376. Videomaterial erhalten Sie direkt bei Opera, Tel. 0172-324 37 19. Internet: www.greenpeace.de

ots-Originaltext: Greenpeace e.V.
Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=6343

Internet: www.greenpeace.de

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Greenpeace e.V.
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung