Greenpeace e.V.

Misereor und Greenpeace: Keine Patente für Bio-Piraten / Entwicklungs- und Umweltorganisationen legen Einspruch gegen Mais-Patent ein

    Berlin (ots) - Greenpeace und Misereor gehen gemeinsam gegen ein umfassendes Mais-Patent des Konzerns DuPont vor. Der Chemiekonzern und weltweit größte Saatgutanbieter sichert sich mit dem Patent ein Monopol, ohne dass die Herkunftsländer der Pflanze, wie z.B. Mexiko, um Zustimmung gefragt wurden. Bevor die Einspruchsfrist am Europäischen Patentamt (EPA) in München morgen endet, legen die beiden Organisationen heute Einspruch ein gegen diesen Fall von Bio-Piraterie.

    Das Patent EP 744888, das das EPA am 30. August 2000 erteilte, umfasst alle Maispflanzen, die einen bestimmten Anteil Öl- und Ölsäure überschreiten. Es handelt sich in diesem Fall nicht um eine gentechnische Manipulation, sondern um den natürlichen Ölgehalt. DuPont hat mit dem Patent auch das Recht erhalten, über die gesamte Produktkette einer der wichtigsten Nutzpflanzen der Erde zu bestimmen, über Futter- und Lebensmittel, die den Mais enthalten, sowie deren Verwendung.

    "Sollte das Patent in dieser Form aufrecht erhalten werden, ist dies ein Fall von Bio-Piraterie", sagt Dr. Martin Bröckelmann-Simon, Misereor-Geschäftsführer. "Bauern weltweit können dies durch Lizenzgebühren und den Verlust von Vermarktungsrechten zu spüren bekommen. Ein solches Patent missachtet auch die kulturelle Bedeutung von Mais in den Traditionen der lateinamerikanischen Völker."

    "Verkehrte Welt - bisher war das Kulturgut und Lebensmittel Mais allgemein verfügbar. Jetzt gerät es durch ein Patent unter die Verfügungsgewalt eines Konzerns", urteilt Brigitte Behrens, Geschäftsführerin von Greenpeace. "Genauso kann jemand behaupten, das Rad neu erfunden zu haben, und Rechte beanspruchen an allen Fortbewegungsmitteln, vom Rollschuh bis zum Auto."

    Nach Recherchen von Greenpeace und Misereor werden Maissorten mit hohen Öl- und Ölsäure-Anteilen, wie sie sich DuPont patentieren ließ, schon lange in Mittel- und Südamerika kultiviert und genutzt. Dort spielen sie eine wichtige Rolle für die Wirtschaft und die Ernährung der Bevölkerung. Somit beruht das Patent von DuPont auf einer gezielten Ausnutzung der biologischen Vielfalt und kulturellen Leistung anderer.

    Im Juni berät der Bundestag voraussichtlich über die Patent-Richtlinie der EU. Die umstrittene Richtlinie ermöglicht u.a. die Patentierung von Pflanzen, Tieren und Genen. Misereor und Greenpeace lehnen dies ab. Sie fordern Bundesregierung und Bundestag auf, die Richtlinie in ihrer jetzigen Form nicht in deutsches Recht zu übernehmen, sondern sich für Neuverhandlungen in Brüssel einzusetzen.

    "Unser Einspruch kann zwar das Mais-Patent kippen", schätzt Behrens. "Aber jetzt kommt es darauf an, dass die Bundestagsabgeordneten Patente auf Leben grundsätzlich verbieten."

    Achtung Redaktionen: Rückfragen bitte an Misereor (Bernd Nilles, Tel. 0160-7413733) und Greenpeace (Christoph Then, Tel. 0171-8780 832). Hintergrundfotos erhalten Sie unter Tel. 040-30618-377 und 0241 442528. Internet-Info: www.greenpeace.de und www.misereor.de


ots Originaltext: Greenpeace e.V.
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:

Greenpeace
Pressestelle
Tel. 040 / 306 18 - 340
Fax  040 / 306 18 - 130
presse@greenpeace.de
www.greenpeace.de

Politische Vertretung Berlin
Chausseestr. 131
10115 Berlin
Tel. 030 / 30 88 99-0
Fax  030 / 30 88 99-30

Bischöfliches Hilfswerk Misereor
Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 0241-442-528
Fax  0241-442-524
Mozartstr. 9
52064 Aachen

Original-Content von: Greenpeace e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Greenpeace e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: