Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

08.06.2001 – 12:00

Axel Springer SE

"Beauty Shopping und Beauty Brands": ALLEGRA-Studie zum Kaufverhalten junger Frauen in der Kosmetikbranche

    Hamburg (ots)

Schöne Dinge fürs Schönsein kaufen - eine der liebsten Tätigkeiten junger Frauen. Auch und gerade der einkommensstarken, extravertierten und trendweisenden ALLEGRA-Generation. Deshalb spürte ALLEGRA (www.allegra.de) den kosmetischen Kaufleidenschaften ihrer Zielgruppe nach: Die Ergebnisse der tiefenpsychologischen Untersuchung "Beauty Shopping und Beauty Brands" liegen jetzt als Studie vor.

    Neben Fragen wie "Was ist heute noch Luxus für Sie?", Themen wie Kaufgefühle, Kaufstile und Kaufwelten sowie der Erarbeitung aktueller Markenwelten war ein weiterer aktueller Aspekt das Online-Shopping. Welche Beauty Brands passen nach Ansicht der ALLEGRA-Generation besonders gut ins Internet und welche weniger? Und was muss der Online-Auftritt leisten? Diese Fragen wurden zudem durch quantitative Daten ergänzt.

    Die Ergebnisse der Studie zeigen unter anderem: Beim Beauty-Shopping lassen sich keine festen "Kauftypen" definieren. Hier gilt, wie in vielen Bereichen, das Prinzip des Crossing over: Die jungen Frauen zappen zwischen verschiedenen Kaufstilen hin und her, zwischen dem herkömmlichen in Drogerie oder Parfümerie und dem neuen in der virtuellen Welt. Ohne dass eine Welt die andere kannibalisieren würde. Welcher konkrete Kaufstil praktiziert wird, hängt von der momentanen psychischen Verfassung und von situativen Faktoren ab.

    Mit "Junge Frauen und ihre Kaufgefühle in der wirklichen und der virtuellen Welt", so der Untertitel der Publikation, setzt ALLEGRA ihr qualitatives Studienprogramm fort, das 1996 mit der Beziehung junger Frauen zur Mode ("Mode zwischen Mut und Markt") gestartet wurde. Seither erschienen 1997 die Studie "Frauen in der Kommunikationsgesellschaft" und 1999 "Junge Frauen und ihre Gefühle für Autos".  Alle Studien wurden mit der Planning Agentur "&EQUITY" durchgeführt.

    "Beauty Shopping und Beauty Brands" kann abgefordert werden unter:     Telefon: (0 40) 3 47-2 70 53, Fax: (0 40)  3 47- 2 78 86,     E-Mail: ALLEGRA-Anzeigen@asv.de.


ots Originaltext: ASV
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Kontakt: Birgit Mertin
Telefon: (0 40) 3 47-2 65 22, E-Mail: bmertin@asv.de

Diese Presseinformation kann im Internet unter www.asv.de abgerufen
werden.

Original-Content von: Axel Springer SE, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Axel Springer SE
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Axel Springer SE