STIEBEL ELTRON

Neues Marktanreizprogramm verkündet
Förderung für Wärmepumpen ausgeweitet: STIEBEL ELTRON mit passenden Systemlösungen (mit Bild)

Gute Nachricht für Hausbesitzer, die ihre Heizungsanlage auf Wärmepumpe umstellen wollen: Das neue Marktanreizprogramm wurde jetzt auf der ISH vorgestellt und tritt sofort in Kraft. Mit Systemlösungen von STIEBEL ELTRON ist eine Förderung in den meisten Fällen problemlos möglich. Die Verwendung dieses... mehr

Holzminden (ots) - Das neue Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien wurde vom Bundesumweltministerium zur Eröffnung der ISH angekündigt und tritt ab sofort in Kraft. Damit steht fest, dass die Förderung für Wärmepumpen auch 2011 erfolgt. "Jetzt herrscht Klarheit", zeigt sich Karlheinz Reitze, Geschäftsführer STIEBEL ELTRON, erleichtert. Im neuen Marktanreizprogramm - kurz MAP - sind die Förderbedingungen gegenüber dem Programm des letzten Jahres teilweise geändert worden. Die Anforderungen an die Jahresarbeitszahlen (JAZ) wurden heruntergesetzt, auch die Fördersummen wurden angepasst. Damit können wieder mehr Wärmepumpen-Anlagen gefördert werden.

Als Basisförderung für den Bestand gilt bei Sole- und Wasser-Wasser-Wärmepumpen in Wohngebäuden, die für Heizung und Warmwasserbereitung genutzt werden, nun eine JAZ von 3,8 (bisher 4,3). Bei Luft-Wasser-Wärmepumpen liegt die neue JAZ bei 3,5 (bisher 3,7). Reine Heizungswärmepumpen - also ohne Warmwasserbereitung - sind unabhängig von der Wärmequelle nur in Nichtwohngebäuden förderfähig und müssen eine 4,0 vorweisen.

Für Neubauten ist wie bisher keine Förderung vorgesehen.

Die Förderhöhen bemessen sich nicht mehr nach der Anzahl der Wohneinheiten sowie der vorhandenen Wohn- und Nutzfläche, sondern nur noch nach der installierten Leistung der Wärmepumpe. "Der kostenintensive Wohnflächennachweis nach DIN 277, den bisher zum Beispiel ein Architekt erstellen musste, fällt damit weg", so Karlheinz Reitze, "die Antragstellung wird also einfacher und kostengünstiger."

Sole- und Wasser-Wasser-Wärmepumpen mit bis zu 10 Kilowatt (kW) Nennwärmeleistung erhalten 2.400 Euro Förderung, für jedes weitere kW Leistung gibt es bis einschließlich 20kW Gesamtleistung je 120 Euro dazu, über 20kW bis insgesamt 100kW Leistung weitere 100 Euro pro kW. Luft-Wasser-Wärmepumpen bis 20kW Nennwärmeleistung erhalten 900 Euro, größere Geräte pauschal 1.200 Euro Förderung.

Mit Systemlösungen von STIEBEL ELTRON sind die neuen Förderbedingungen in vielen Fällen problemlos zu erhalten. "Auch die weiteren Bedingungen wie zum Beispiel die Tatsache, dass ab September dann nur noch Geräte förderfähig sind, deren Umwälzpumpen die Effizienzklasse A erfüllen, werden bei uns bereits heute eingehalten", versichert Karlheinz Reitze. In allen Berechnungs- und Auslegungstools von STIEBEL ELTRON werden die neuen Bedingungen des MAP schon berücksichtigt, Unterlagen für die Fachpartner- und Kundeninformation sind ebenfalls bereits aktualisiert verfügbar. "Wichtig ist auch, dass die Basis-Solarförderung für Kollektoren zur kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung erhöht wurde", weist Geschäftsführer Reitze noch einmal auf eine weitere Änderung hin, "wer sich für ein solches System von STIEBEL ELTRON entscheidet, profitiert noch bis Ende des Jahres 2011 von einer Förderung in Höhe von 120 Euro pro Quadratmeter Kollektorfläche, ab 1. Januar 2012 sind es dann immerhin noch 90 Euro pro Quadratmeter.

Außerdem ist weiterhin ein Kombinationsbonus beim Einbau von Solarthermie plus Wärmepumpe in Höhe von 600 Euro möglich. Ab 1.1.2012 reduziert sich dieser Betrag geringfügig auf 500 Euro.

Pressekontakt:

Henning Schulz
STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG
Presse + PR
henning.schulz@stiebel-eltron.de

Original-Content von: STIEBEL ELTRON, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: STIEBEL ELTRON

Das könnte Sie auch interessieren: